Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Altrussische Heiligenlegenden
Person:
Calmann, Lia
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-885497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3684333
großen Schmerzen konnte er selber kein Roß beßeigen. Kam 
eer also ins Land Riasani und. sandte sein Hofgeßnde aus, 
Arzte zu suchen. Einer seiner Knappen verirrte sich in ein 
Dorf, das hieß Laskowo, und kam an ein Gehöft, darin er 
aber niemanden sah. Und trat ins Haus  niemand empfing 
ihn; trat ins Gemach und erblickte ein gar wunderlich Bild: 
Saß da ein schönes Mägdelein und webte, Vor ihr aber hüpfte 
ein Hase. Sprach die Jungfrau: ,,Nicht iß es Sitte, das 
Haus ohne Ohren, das Gemach ohne Augen zu lassen.U Der 
Jüngling aber verßand den Sinn ihrer Rede nicht. Sprach 
der Jüngling zur Jungfrau: ,,Wo iß der Mann, der diesem 
Haus vorßehtkM Sie aber erwiderte: ,,Vater und Mutter 
gingen hin, ihre Tränen zu verleihen, der Bruder aber ging, 
den Tod durch seine Beine zu s chauen.E Der Jüngling begriff 
abermals den Sinn der Rede nicht, nahm Wunder, ob der 
seltsamen Dinge, die er hier schaute, und sprach; ,,Jch trat 
zu dir ein und erblickte dich bei der Arbeit, vor dir aber 
hüpfte ein Hase, und hörte dich wunderliche Reden führen, 
und weiß nicht, was sie bedeuten. Zum erßen sagteß du: 
,Nicht iß es Sitte, das Haus ohne Ohren, das Gemach ohne 
Augen zu lasfen.i Von Vater und Mutter sagteß du, fie 
seien gegangen, ihre Tränen zu verleihen, vom Bruder  er 
schaute den Tod durch seine Beine  und kein einziges deiner 
Worte habe ich verßanden.H 
Sie aber antwortete: ,,Was iß da so unverßändlich7 Du 
kamß ins Haus und tratß ins Gemach und erblickreß mich 
darin; wenn aber im Haus ein Hund wäre, der dich g2Wkkk2kk 
hätte und hätte angesd;lagen  nun, so hatte das Haus Ohren. 
Wenn aber im Gemach ein Knecht wäre, und hätte dich ein; 
treten sehen, und mir davon berichtet  nun, so hätte das 
Haus Augen. Was ich aber von Vater, Mutter und Bruder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.