Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aufsätze zur Kunst
Person:
Grimm, Herman Steig, Reinhold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-885480
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3587956
290 
als dieser göttlicher und schrecklicher als Diomed auftritt, um 
so viel erscheint Diomed menschlicher und von ruhigerer Stärke. 
Links: Hektor, von Ajar zu Boden geschlagen und von 
Apoll in Schutz genommen. Zugleich treten die Herolde zwischen 
fie und verbieten den weiteren Wettkampf. 
Der dritte Teil der Deckengemälde hat als oberste Dar: 
stelIung das Urteil des Paris. Hier war es, wo die dankbare 
Aphrodite ihm die schönste Frau der Welt zum Danke versprach. 
Deshalb der Schutz, den sie ihm angedeihen läßt. Dieses 
Sicheinmischen der Götter in die menschlichen Verhältnisse, das 
Hineinblit3en ihrer olympischen Leidenschaften in die der Sterb: 
lichen, mildert auf das glücklichfte alles, was geschieht, und jede 
Tat, die begangen wird. Wie natürlich und reizend erscheint 
uns die Flucht der Helena, wenn wir in der schönen Frau nur 
die rechtmäßige Belohnung sehen, die dem Glücklichen von einer 
Göttin verheißen und durch ihre Fiigung zugeführt ward. 
Helenas Verrat wird so fast zu einem Dulden, ihre Treu: 
losigkeit zu bemitleidenswerter Verblendung durch die Künste 
Aphroditens, gegen die die Götter selbst nicht geschützt waren. 
Überall mifcht sich bei der Erzählung der griechischen Mythe 
der menschlichen Schuld diese geheime Nötigung durch den 
Willen der Götter bei, und deshalb scheinen die schuldigsten 
Hände vom Blute fast unbefleckt, das sie vergießen mußten. 
Darunter links: Achill unter den Töchtern des Lykomedes. 
Thetis wußte, daß ihr Sohn vor Troja den Tod finden würde. 
Deshalb wird er von ihr in Frauenkleidern im Palaste des 
Königs Lykomedes auf Skyros gehalten, dessen Töchter ihn 
seines goldblonden Haares wegen Pyrrha nannten. Odyfseuss 
aber hatte sich den Griechen erboten, den versteckten Helden 
dennoch ins Lager vor Troja zu führen. Er landet in Skyros. 
Lykomedes verleugnet Achill. Odysseus jedoch breitet Schmuck 
und prachtvolle Gewänder vor den Mädchen aus, darunter aber 
auch Waffen, und als Achill nach diesen greift, ertönen draußen 
plötzlich die Kriegstrompeten. Nun galt keine Verstellung mehr. 
Achill ist im Begriff, sich zu verraten. Er hat einen Helm 
ausgesetzt und betrachtet fich im Spiegel eines Schildes. Die 
Mädchen umher find mit den Schmucksachen beschäftigt. Jeder 
von ihnen ist eine eigentümliche Natur verliehen. Die links
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.