Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sechzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868566
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4102688
Erklärung der Abbildungen. 
Ill. Abtheilung. 
U. Lieferung. 
 
Tafel 79. Edelfrau aus Neapel und Bürgersfrau aus 
Rom  gezeichnet vom Herausgeber nach Bildern eines 
Stammbuches vom Jahre 1596 bis 1611, welches sich im Be- 
siHe ebendeÜ"elben befindet. Es gehörte dem Andreas Heydenreich 
von Pidenegg aus einer jetzt ausgestorbenen Familie in Nürnberg, 
welcher in Deutschland Rom und Neapel studierte, und sich nach 
damaliger Sitte nicht nur die Wappen seiner Freunde, sondern 
an beiden legten Orten auch interessante Männer, Frauen z. B, 
den Papst Clemens VIlI., Kardinäle te. von geschickten Künstlern 
malen ließ.  
Die hier dargestellten Frauen zeigen die Pracht, aber zugseikk, 
auch die Steifheit des Kostüms, welche gegen das Ende des XVl. 
Jahrhunderts in Aufnahme kamen. Man sieht hier skhon den 
hohen Kopfpulz, welcher in Hinsicht der Uebertreibung jenem aus 
der Zeit Ludwigs XV. nicht weit nachsteht, ferner die glatt an- 
liegenden und faltenlos herabfallenden Gewänder Je. 
Die Farben sind: bei der Edelfrau Kopfpulz aus zwei Blumen- 
bogen bestehend, wovon der vordere grünes Laub mit blauen und 
und rothen Blumen hat, der hintere ganz roth ist; das Büschchen 
zur Seite Gold, das Tuch, welches am hintern Theil des Kopfes 
befestigt und noch unter dem Kragen sichtbar ist, roth. Das 
Kleid mit aufgeschnittenen ?lermeln ist weiß mit blauen Kreuzliniea 
und durchaus mit goldnen Fassuugen. Das Unterkleid mit engen 
2lermeln ist hellroth mit dunkelrothen Pünktchen und goldnen 
Ia. U 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.