Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sechzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868566
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4102606
 
 
 
Linien gefaßt; Knöpfe, .Haften und Besaiz darauf Gold. Hosen 
k0th mit hellgelben dm-chschliHten Banden: eingezogen; Stiefel 
schwarz, lederfarb ausgesd)lagen. Dolch ver-goldet, Sehwertgriff 
ejsenfarb, Lederwerk schwarz. 
Tafel 72. TUrnier aus der Mitte des XVI J 
derts  gezeichnet vom Herausgeber nach eine; ahrhun- 
Federzeichnung eines alten Nürnberger-Tuknierbukhe3 welkä:1:alten 
im BesiHe ebendesselben befindet. Diese Scene is; aus E -s1Cb 
Turniere, welches die Nürnberger PaMzier Unter sich hieEnem 
Ueber jenem zur Linken steht PangmH Zoaner und über eten. 
zur Rechten Sebalt Geiger. jenem 
Beide tragen die damals gewöhnliche Rüstung, welche nur 
das Tnrnier berechnet war; man nannte sie das Stekhzeu TUf 
das Hohezeug.  Eine Kriegsrüskung, welche zum Gegmkl er 
bei dem Turniere umgeändert wird, fokgk bald.  Die Be;he 
sind ohne Eisenbekleidung, da sie durch den vorspringenden Satt? 
geschützt wurden, und auch weil es zur Schande gerechnet W e 
den Gegnern nicht ans die Brust zu treffen, Urhe- 
Die eigentlichen deutschen Turnierbelme sind jenem äh1" 
welchen wir auf Tafel 54. dieser 2lbtheilnng km(-H der W- TO, 
keit abgebildet sehen. Die Helmzierden waren von leiclt 1rl1kh-. 
benem Blech oder gepreßtem Leder und bemalt; die SÖzl)de g;tr1e- 
schen) von starkem Holz, mit Leder überzogen und hera1z,ifr; alre- 
malt. Die Schuhe sind um die Reihen mit starken ans e ol e- 
ten Wulsten versehen, welche das Hängenbleiben im  bifer: 
und das Geschleiftwerden verhindern sollten. Die Lanzen? ige 
haben krc-nenartig mehrere Zacken, weßhalb auch diese Art Tul:t:zen 
das Rennen im Krönlingen genannt wurde, im Gegen,-aH M 
Scharfrenuen mit einer SpiHe, welches aber ebeufa1Is"nur b zum 
net war, aus dem Sattel zu heben. Rad) der alten BeeMh,- 
bang brachte jeder Turnierende einen Rüst1neistek, einen Stas;k;reeti-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.