Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sechzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868566
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4102419
f 
weißYmit einem vorne eingeseizten heklvioletten Stück. Handschuhe 
gelb mit goldenen Agraffen und 2;O.uasien. Stab Silber, Laubwerk 
darauf Gold, Tuch daran weiß. 
Tafcl,56. Frauentracht aus der ersten Hälfte des XVI. 
Jahrhunderts  gezeichnet von J. Nenstück nach einer jener 
Handzeichnnngen des Hans Holbein in Basel, welche wir schon 
bei Tafel 5l. dieser 2lbtheilung angeführt haben. 
Unsere Figur stellt eine Baseler Biirgerstochter dar. Auf 
dem Kopfe tragt sie einen mit Perlen umwnndenen Laubkranz, um 
den Hals ein breites Band mit der 2lufslhrift: amori. Ein ähn- 
liches -Halsband sehen wir auch schon auf Tafel 51. dieser 2lbthei- 
lung. Im Wesentlichen weicht diese Tracht, obwohl sie-hier als 
die .einer Baselerin angegeben ist, von der in dieser Zeit,allgemein 
herrschenden nicht ab.  
Die Farben sind: Häubchen karmoisinroth mit goldenen Strei- 
fen, Kranz darauf grün, mit weißen Perlen; Kleid hellgrün, 
durchaus mit breiten Sammetstreifen besetzt; Unterkleid gelb mit 
violetten Ornamenten.  
L 
Tafel 57. Bergleute aus dem XVI. Jahrhundert  mit- 
getheilt von GäHsrhmann Professor der Bergkunde in Freiberg 
nach in Stein gehaltenen und bemalten Statuen im Dome daselbst, 
wo diese Figuren nebst einer dritten den sogenannten Knappscl)afts- 
stuhl zieren. Beide tragen die Festkleidung eines Bergmannes aus 
dem XVI. Jahrhundert, wie die in dem Schilde angebra(hte Jah- 
reszahl 1546 bezeugt. Der zu unserer Linken trägt in der rechten 
Hand die Bergbarde (Streitart), welche weniger ein Werkzeug 
für den Bergbau, als eine Waffe ist, die in wenig veränderter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.