Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sechzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868566
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4101892
des vorhergehenden und zeigt uns ein ähnliches Koftütn von der 
Rückseite.  
Die Jacke ist hellbraun, auf Rücken und Schultern aufge- 
fchnitten und roth unterlegt und an allen Enden roth gefaßt. Die 
2lermel find orangegelb mit einem Goldscl)ilIer. Die Beink'leidek 
so wie die Bauschen oben um die Schenkel und um die Hüften 
find helIviolett. Die Ausfchnitte sind grün unter-legt und aufge- 
puft, die untern mit Gold gefaßt, der Griff des Schwertes ist 
roth und mit Gold umwickelt. 
Tafel II. Hellebarden aus der ersten Hälfte des 
XVI. Jahrhunderts  gezeichnet vom Herausgeber  die 
zur Linken ist im .Besiize des Freiherrn Fechenbarh-Laudenbach, 
die andere im Besihe des Herausgebers. Unsere Abbildung beträgt 
V- der wirklichen Größe. Bei jener zur Linken denke man sich 
-x die Hauptspil;2e noch um ein Drittheil verlängert; an eben dersel- 
ben befindet sich auf den beiden flachen Seiten ein Stachel. Die 
Stangen der beiden sind bei 6 Fuß lang, wie es bei dieser Art 
.Hellebat-den gewöhnlich war. Sie wurden vom Fußvolke getra- 
gen, und die nach damaligen: Geschmace ausgezackten Formen 
dienten dazu,- den Gegner an den Schienen des Harnisches zu packen 
nnd ihm seine Waffen zu entreißen.  
Tafel 12. Deutsche Frauent1-achten um die Mitte des 
XVI. Jahrhunderts  gezeichnet vom Herausgeber  nach einem 
gewirkten Teppich  Z par-iser Fuß 3 Zoll hoch, Z Fuß Z Zoll 
breit  im BesiHe eben desselben. 
Diese beiden Jungfrauen, welche in einer Presse ein Herz 
drucken, sind auf einem schwarzen Grunde mit Laubwerk nnd 
und Blumen eingewirkt und von zwei- fliegenden Betteln umgeben, 
auf dessen einem man lies"t: 
I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.