Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sechzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868566
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4102711
 
vielen Abbildungen der Merkwürdigkeiten NeapelS findet. Die 
neapolitanische Edelfrau ist ganz dieselbe, wie wir sie auf Tafel 79 
dieser ?lbtheilung gegeben haben, nur daß ihre Kleidung andre 
Farbe hat. Von den Galeerensclaven hat der vordere ein Eisen 
um den linken Fuß, der hinter-e, welcher ein Neger iß, eines um 
den Hals. 
Die Farben sind: bei der Dame Kleid roth, mit Gold besetzt, 
Unterärmel gelb, alles Uebrige wie bei Tafel 79. Bei den Galeeren- 
sclaven Kappe und Jacke roth, Beinkleider weiß, Sänfte blau. 
Sowohl bei der Sänfte als bei der Gondel war ursprünglich 
der vordere Vorhang in einem besondern Blättchen Papier ange- 
heftet, welches man aufheben konnte, um anzuzeigen, daß die Per- 
sonen ganz verborgen saßen. 
Tafel 82. Harnischtheile aus der ersten Hälfte des XVI. 
Jahrhunderts  gezeichnet vom Herausgeber. Der Heim A und 
die Handschuhe B, O und D sind im BesiHe ebendesselben, der 
Handschuh E in dem des Herrn Georg Wittemann. 
Der Helm, ein sogenannter Bourguignon, zeigt die höchste 
Kunst, welche die Waffenschmiede des XVI. Jahrhunderts besaßen, 
denn jeder Theil desselben, als: Kopf-, Gesichts- und Kinnbedeckung, 
ist aus einem einzigen Stücke mit größter Genauigkeit und Stärke 
in die ausgeschweifteste Form getrieben. Er ist in derselben Art 
und aus derselben Zeit, wie jener auf Tafel 5 dieser Abtheilung, 
nur mit folgenden Unterschieden, daß bei vorliegendem in Zwischen- 
räumen von  Zoll drei strickförmige Erhöhungen über den Kopf 
laufen; daß die Vorspringe des Visires, über welche die Lanzen-X 
stöße abgleiten müssen, senkrecht laufen, und daß hier, wie häufig- 
der strickförmige Wulst um den Hals beim Schließen des Helms 
in den Rand des Eisenkragens eingreift. Der Helm wiegt S Pfd- 
u-d hat in de: Höhe 9 paciser Zeit, im Durchmesser M vorne 
nach hinten I pariser Fuß.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.