Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4095772
befestigt, weld)es auf der Kesselhaube eingehängt und verriegelt 
wurde, ehe man den Stechhelm darüber setzte. 
Was die Farben betrifft, muß bemerkt werden, daß dieses 
Grabmal, als der Herausgeber es im Jahre 1837 besuÖke, now 
nach der alten Art bemalt war, wenn auch nicht mehr alle  
die ursprünglichen waren. Als er es im Jahre I842 daselbst 
zeichnete, waren sie unterdessen mit grauer Oelfarbe übertüncht 
worden. So werden wir noch täglich trog aller historischen Vereine 
durch Unverstand wichtiger Dokumente für Kunst und Geschichte 
beraubt. 
Die Farben sind, soweit sie noch duk(k) AbkWäM aufzufinden 
waren, folgende: Kettenkleidung, KefW)aube und Kniekachelu 
eiseufarb. Lendner blau, Knöpfe darauf Silber. Handschuhe 
braun, Finger eisenfarb. Gürtel schwarz, Schloß darauf Silber. 
Stechhelm Gold, .Helmdecke blau; der Kopf darauf hat graue 
Haare und goldene Krone. Schild Gold mit einer schwarzen 
Harfe. Kissen unter seinem Kopfe blau. Die Kleider der beiden 
Engel roth. 
 
Tafel ZU. Karl der Kühne aus der zweiten Hälfte des 
XV. Jahrhunderts, gezeichnet vom -HeVTUsgEbEV Nach dem 
Miniaturgemälde eines in der großherz0gW)EU VibU0khek ZU Darm- 
stadt befindlichen Manuscripts; dasselbe ENGEL TIERE Geschichte 
Frankreichs, und unsere Abbildung, weltI)e EVEN Theil des Titel- 
blattes ausmacht, stellt die Scene dar, Wie VIII Verfasser sein 
Werk kniend Karl dem Kühnen, -Herzog Von VUVgUUd, Überreicht. 
Daß sich dieses so verhalte, läßt sich Mit Gewißheit Aus der 
Dedication schließen, weld)e der Verfasser Unmittelbar unter diesem 
Bilde des genannten Herzogs folgen läßt- 
Der Herzog erscheint hier in seinem Hauskleide mit dem Orden 
des goldenen Vließes darauf. Der Kniende trägt nach vorher-rs(hkkzd
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.