Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4095561
 
 
56 
Tafel 38. Frauentracht aus dem Ende des Xv. Jahr- 
HUUVEVk3- aus einem Gemälde der Niederländischen Schule im 
Städelschen Jnsiitute zu Frankfurt CI- M-, gezeichnet von Wil- 
helmine Wendelstadt. 
Diese Figur ist, wie jene, welche auf Tafel 36 dieser Ab- 
theilung aus demselben Gewölbe genommen ist, 'ohk1e Zweifel auch 
ein Po:-trait. Den turbanartigen Kopfpulz findet man im XV. 
und XVI. Jahrhundert sehr häufig in Frankreich und den Nieder- 
landen, seltner in Deutschland. 
Die Farben sind? K0PsPUl-? V0U grünem Sammet mit goldner 
Verzierung, auf beiden Seiten mit weißem Tuch umschlungen, 
welches auch um das Kinn cäUfks Das Kleid ist helIblau mit 
geschmackvolIen VerzseMgEv- welche durch Gocdfäden gebildet wec- 
den; die Umscl)läge at! den AttMeln grün, die Borten um den 
Hals Gold mit weißen Perlen. Der Mantel ist grün mit brau- 
nem kurzhaarigen Pelz 9Efükk-Ort und ausgefchlagen. Der Knabe 
trägt ein helIblaueH Gewand mit violetter Schattirung. 
11 
Tafel 39. Kaiser LUVWkg der Becher, nach dem alten 
Grabsteine in der FWUeUkFVThe ZU München, gezeichnet von 
F. Hoffstade. 
Der alte, d. h. etwa I00 Jahre nach dem Tode des Kaisers 
gesetz-te, Grnbstein befindet W) in dem von Churfürst Marimilian I. 
von Bayern seinem kaiserlichen Ahnherrn im Jahre 1622 aus 
Marmor und Erz- nach Peter CaUdiD,s Zeichnung errichteten Monu- 
mente, durch dessen kleine ovale -OsffUungen der Zeichner hinein- 
kriechen und die Zeichnung Auf dem Grabsteine selbst aufnehmen 
mußte, was nur in theils liege11dOV- theils knieeuder und gebückter 
Stellung möglich war. Eine Copie nnd) dieser von F. Hoffsiadt 
TM Jahre 1830 aufgenommenen ZeithI1UUg isk zwar bereits der im 
Jahre IS?-9 zu München erschienenen Beschreibung der ,,Metro-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.