Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4095354
Erklärung der Abbildungen. 
Abtheilung. 
5. Lieferuug. 
Tccfcl 250 Albrecht   Kurs-ükst Von 
Brandenburg, nach einem Gemälde in der Stiftskirche zu Ans- 
bach, gezeichnet von Ballenberger. 
Der Altar in der Ritterkapelle der obengedachten Kirche wukde 
von Albrecht III. gestiftet. An dem -UntersaHe dieses 2lltares be- 
findet sich ein altes Gemälde aus"Holz-, eine Votivtafel, den Do- 
natar mit seiner ganzen Familie in getreuer Abbildung darstellend, 
Da derselbe mit dem kurfürstlichen Mantel ersCk)EiUk- f0 ist anzu- 
nehmen, daß das Gemälde nach 147l gefertigt wurde, in wel- 
chem Jahre Albrecht Il1. zur kurfürfklitbSU Würde gelangte. 
Der Mantel des Kurfürsien ist nichts anderes als der einfache 
.Tappart, den wir schon am Anfange des Xv- Iak)kk)Underts beim 
Herzog Johann von Bayern kennen gelernt haben (TMchtenbuch 
Any. II. Taf. 18), -sur ist ex: langer und fcIltsger geworden; 
der Hermelin-Ucnschlag, so wie der HerMEckU-Bsf(1kz an den Rän- 
dern, bezeichnet die kurfürstliche Würde- Der Harnisch, aus der 
nämlichen Zeit wie jener des MarkgMfM Wilhelm von Baden- 
H-khhekg (2r1-kh. 1I. Taf. 14), zeigt gleichfalls die vonstäudig 
auögebildete Platten-Rüsiung, den aus Stk)kMtI gebildeten glocken- 
fdrmigen Krebs, die Ueberschienen (TI1UII8s)- so wie endlich die 
ausgeschweiften Ellbogen und Knieikücke. Die Mühe hat Don 
a. 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.