Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4096799
179 
und Scl)nalle daran Gold, Posaune Gold mit blauer, goldge- 
1Xickter Fahne daran. Die Haare aller sind blond. 
Tafel 1Z.t0. Jtalienische Tracht aus dem 15ten Jahr, 
hundert- gezeichnet vom Herausgeber nach einer Gruppe des 
bei voriger Tafel beschriebenen Gemäldes, man sehe daselbst, wag 
über das Kostüm gesagt ist. 
Die vorderste Figur eines der drei Könige, in Tracht eines 
italienischen Fürsten, trägt ein Ueberkleid, welches nur zum Scheine 
einen Ueberärmel von demselben Stoffe hat. Derselbe hängt 
strack herab und vereinigt sich unten mit der Fassung des Rocke-Z. 
Der Mann in der Mitte trägt den ledernen Kasten mit einge- 
preßten Ornamenten an einem Riemen, in welchen das goldene 
Gefäß gehört, das der König in der Hand hat. Der Herold 
mit der Posaune erscheint ganz in der Tracht eines vornehmen 
Italieners. 
Die Farben End: Bei dem Könige Krone Gold mit ver- 
schiedenfarbigen Steinen und Perlen; Haare bIVUd- Ueberkleid 
Gold, Ornamente darauf blau, die FsIffIM9 aUf beiden Seiten 
des Hängärmels, wie der breite Besa1z unten, ist von kurzhaarigem 
hellgrauem Pelze, die Or-namente am Anfange des Besaig,es, wie 
der ornamentirte Gürtel Gold; Bein-G und FUßbEkkEkDUUg blau; 
Sehärpe mit daranhängenden Glocken Gold- Von den dCWUf eilt- 
gesekzten Steinen sind die runden roth, die eekigen blau. Der 
Herold hat goldne Kopfbedeckung mit blauen Orna1nenten; 
Haare braun. Ueberkleid blau mit hellblauen Ornamenten, das 
Jnnere der Zatteln roth. Das kurze Unterkleid mit Aermel hell- 
braun. Die rechte Beinbekleidung zkUUVbMVth- die linke dunkel- 
grün; Stiefel schwarz mit grauem Umfc)kI9 Und goldnen Spor- 
nen. Die Posaune Gold, ebenso die FAhME daran mit rothen 
Ornamenten. Der Mittlere hat KVPfb9VeTkUUs UND Rock hellroth,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.