Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4095106
 
Tafel I0. Eine vornehme Dame aus dem Ende des 
XII. Jahrhunderts  gezeichnet vom Herausgeber, genommen 
aus dem in der königl. Hofbibliothek zu Aschaffenburg befindlichen 
       
        
rio1-i (Utrecht) imp1-es-sum. In eivjtate M0guntj-Ha Anno 
salutis MCCCCI-XXXvI., in welchem diese Dame, von Wap- 
pen und Verzierungen umgeben, das Titelblatt bildet. 
Das emporgerichtete Haar ist mit einer breiten weißen Binde, 
mit Gold und Steinen geziert, umgeben; die vom Kopfputze her- 
abhängenden Bänder mit O.uasten sind von Gold; um den Hals 
trägt sie einen goldenen Schmuck mit herabhängenden Perlen. 
Auf dem weißen Kragen, welcher die Schultern bedeckt und unten 
ausgezacskt ist, befindet sich ein Schmuck von durchbrochen"er 
Goldarbeit, aus Blättern und Blumen bestehend, in deren Mitte 
farbige Steine angebracht sind. Die kurzen 2lermel smd grasgrün 
mit goldenen Knöpfen und weißen Puffen. Das faltenreiche Ueber- 
kleid ist hochroth, mit starken Goldschnüren gefaßt, welche durch 
goldene Rosette-.n, in deren Mitte sich blaue Steine befinden, 
zusammengehalten sind; das unten sichtbare Futter desselben ist 
grün. Das Unterkleid ist dunkelviolett. 
Tafel ll. Ritterliche Tracht aus der ersten Hälfte des 
XV. Jahrhunderts  gezeichnet von K. Ballenberger  
nach einer Figur in dem schon Tafel Z und 6 in dieser 2lbthl. 
näher bezeichneten Gemcilde des Meisters Wilhelm  von Cöln. 
Diese Figur trägt einen ledernen, nur stellenweise mit Metall ver- 
sehenen Harnisch, welche Art im Anfange dieses Jahrhunderts 
häufig erscheint und gewissermaßen den Uebergang zu den ganz 
eisernen Harnischen bildet. 
"V) RAE) ne-net-n Ansichten Stephan genannt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.