Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4096242
 
l 
l24 
UND M) fest in, der künstlich hergeftellten Kapelle oder Gruft be- 
ßndet, die mit dem berühmten Rittersaal in Erbach in Verbin- 
dung sieht. 
Clisabeth und Ulrich, welche beide in zartem Alter starben, 
waren Kinder des Grafen Eberhard SOenk von Erbach -j- 1377 
und der Elisabeth, Tochter des Grafen Johann von Katzen- 
ellenbogen, -I- 1381. 
Die Tracht beider Figuren bezeichnet junge Leute des XIV. 
Jahrhnnderts. Das unVerhüllte, höchstens mit einem Reif ge- 
zierte Haupt war das gewöhnliche -Zeichen einer Jungfrau. Der 
junge Mann trägt weder den verzierten Gürtel noch das Schwert  
ein Beweis, daß er noch nicht wehrhaft war. Eine originelle 
Zierde beider FigUtEU ist das lange Hängwerk, welches an den 
Armbändern befes3igt M- 
Die Jnschrift bei der Elifabeth heißt: Anna l)0mini 1368 
in die i)eati Jae0bi ap0st0li 0bijt Elisabetl1 pincer11a (Schenk) 
de Er-baeh puer. (PU9k Hatt puella  wohl ein Fehler des 
Steinme1zen.) Die JUfThVkft bei Ulrich heißt: Anna Do1nini 
         
Ei-band pt1et-. 
Das Denkmal ist von Wkhem Sandi1ein, nicht sehr erhaben 
gearbeitet, und trägt keine SpUVM früherer Bemalung. 
Tafe1 95. Krachen mit Trad)t2u aus dem xv. Jahr- 
hundert  gezeichnet von Maler Sch1"1He nach dem Originale, 
welches Ach in der k. Kuni3kammer zu Berlin beßndet. 
Das Kästchen, dessen einzelne Theile hier und auf der fol- 
genden Tafel in Originalgröße dargestellt sind, ist von Holz und 
mit einer kittartigen Masse überzogeU- Auf welcher die Darstel- 
lungen schwach eingepreßt, vergoldet und übermalt find. Der 
Deckel ist gewölbt, der Fuß auf allen Seiten in gothifchen Ver- 
  
s 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.