Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vierzehntes und fünfzehntes Jahrhundert
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-868553
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4096195
- 
119 
zinnoberroth mit goldenem Saume- Futter der Aermel weiß, 
Kniekacheln eisenfarb, die schmalen Stücke darunter so wie M 
Spornleder roth; Schuhe sehWaVzs SkeeHheIM fEhWarz mit Gold 
gefaßt, Helmdecke roth mit goldnem Futter; Helmzierde besiegt 
aus einem Kopf mit goldner Krone. Das rothe Wappenschkk,, 
hat zwei goldne Balken. 
Tafel-89." Frauentracht aus dem XII Jahrhundert, ge- 
zeichnet vom Herausgeber nach einem Blatke Des Kartenspiels, 
welches wir schon bei Tafel 69. dieser Abtheilung beschrieben haben. 
Der Kopfputg, besteht aus einer Art Turban- MS VefTeI1 Mitte 
ein vielfach gezacktes Tuch herabfalIt. So wie der Aermel des  
Oberkleides in langen Zatteln bis auf den Boden reicht- so hängt 
ein zweiter noch reicher gezackter Aermel des Unterkleides nach 
vorne bis zu den Füßen herab. 
Die Farben sind: KopfpuH weiß mit rökbIkTheV SEhAktkrung, 
die Punkte und Ornamente darauf Gold; KIND EVEN- Punkte 
darauf Gold, Linien zwischen denselben weiß- FAffUUg Ver -ZCtteln 
so wie Futter des Kleides weiß; Zatteln des Unterkleides weiß 
mit röthlicher Schattirung und goldeUeU Punkten- Der ganze 
Grund der Figur ist Gold.   
Tafel 90. Konrad "von Weins!-ers 's 1446- Und feine 
Gemahlin Anna von Hohenlohe  gezekTHUet vom H"aUsSebeV 
nach den Grabdenkmalen, welche sich in Ader Kloi1erkirche zu SCHM- 
thal an der Jaxt beEnden. Die beiden Figuren, in VVMze 
gegossen, 5 Fuß hoch- act-cis gut seid-U Stets! Des Hauptein- 
ganges in unpafsenden Nischen und End des UVfPVüU8UeheU Vei- 
werks beraubt, mit- Ausnahme der Wf1ppeUfehUVe- Welche in der 
Wand über ihnen befestigt find.  
Merkwürdig ist die KopfbeVeTkU"S des Mannes- WeIehe nicht 
wie damals gewöhnlich aus dem EkseUPUk beliebt- sondern den 
20 
-:jjj 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.