Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der ältesten Zeit bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-865586
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4373105
 
 
l 
 
mit rothem Haar, im Gegensatz zu den Weisen , deren Haar immer 
dunkelbraun oder schwarz angegeben wird), die Schande bläulich- 
grün, das Futter l,)elIgrim, die Bot-te um den Hals gelb; die 
Handschuhe weiß, die Stiefel schwarz, der Sattel Gold, der Steig- 
bügel Silber; die Unterdecke roth, der Zaum weiß mit gelbem 
Beschläg , das Vorder-stück roth, mit goldnen Rollen oder Scheklen; 
das Pferd grau und weiß gescheckt. 
Beim Begleiter: Schande und Guggel dunkelroth, beide mit 
hellgrünem Futter; der Handschul) weiß, der Stiefel schwarz; der 
Steigbügel Silber; Zaum und Sattel schwarz, ersterer mit weißem- 
Beschläg; das Vorder- und das Hinterstück lederfarb; das Pferd 
braun. Das Wappen in der Ecke zeigt ein schwarzes, roth-gerän- 
dertes, in Kleebl-zittern auslaufendes Kreuz, in goldenem Feld. 
Obgleich, bei näherer Untersuchung der Handschrift, die eigentliche 
Tinktur des Kreuzes Silber ist, das durch Alter schwarz geworden, 
so ist es unmöglich, hierin das Wappen des Königreichs Jerusalem 
zu erkennen, welches aus einem goldenen Krückenkreuz mit vier kleinen 
goldenen Kreuzen zwischen den Ecken, im silbernen Felde, besteht. 
Die Ueberschrift im Coder: Kunig Chounrat der Junge, läßt 
über den Gegenstand des Bildes keinen Zweifel, indessen können wir 
hier nur wiederholen, was wir bei der Beschreibung der Tafel 16 
dieser ?cbtheilung über die Zeichnnngen des ManesTischen Coder ge- 
äußert haben. Die Schnabelschuhe, die SchelIen am Pferdezeug, so 
wie die Guggel, deuten auf das 14te Jahrhundert hin; die langen 
Schauben hingegen auf das l3te, und wir werden dadurch nur in 
unserer Vermuthung bestärkt, daß die Bilder dieser Handschrift 
spätere, modernisirte Copien älterer Bilder sind, die noch dem 
l3ten" Jahrhundert angehören. 
 
 
 
 
 
 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.