Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der ältesten Zeit bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-865586
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4372311
beizufügen. Dieses zeigte sich aber für schärfere Bezeich- 
nnngeu, wie sie für unsern Zweck nöthig waren, bald als 
nicht durchfiihrbar, denn z. B. mehrere Worte, welche 
im Mittelalter Harnisch bezeichneten, blieben ganze Jahr- 
hunderte hindurch dieselben, während in diesem Zeiträume, 
wie wir gezeigt haben, Ach der Harnisch selbst, nicht nur 
seiner Form sondern auch seinem Stoffe nach, mehrfach 
veränderte. Hütten wir nun auch solche Veränderungen 
durch n1ittelalterliche Umschreibuugen bezeichnet, so würde 
das zu sehr vom Hauptzwecke abgesiihrt haben, besonders 
weil dann, nach der Anlage dieses Werkes, nicht nur 
Deutschland sondern auch die andern christlichen Länder 
gleiche Ansprüche auf Vertretung ihrer alten Sprachen 
gehabt hätten. Manche neuere Schriftsteller geben in 
diesem Fache häufig den mittelalterlichen Benennuugeu 
eine nnrichtige Auslegung und Anwendung, indem sie wohl 
der alten Sprachen mächtig nnd, allein die durch sie be- 
zeichneten Gegenstände selten vor Augen haben. Wir 
suchten die Sache selbst durch Abbildung und Beschreibung 
möglichst genau darzuüellen, und überlassen es den Sprach- 
forschern, die Stellen der alten Literatur richtig auf sie 
zu beziehen.   
Wir glauben nun Nichts versäumt zu haben, was 
zur Erreichung des Hanptzwecles nöthig war, den wir 
stets vor Augen hatten. Es wird dabei aber auch wohl 
klar sein, daß es nicht in unserm Plane liegen konnte, 
alle, oft in das Endlose gehende, einzelne Abüusnugen 
des Kostümes darzustellen wie z. B. die Reihenfolge aller 
geistlichen und weltlichen Ordeustrachten, alle im Mittel- 
alter vorkommenden Gattungen von Waffen 2e., indem 
jedes dieser Fächer wieder ein besonderes Werk in An- 
spruch nehmen würde, welches8das vorliegende an Umfang
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.