Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der ältesten Zeit bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-865586
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4373661
 
i?e End alle weiß mit breiten Goldborten umgeben, welche mit 
rothen Streifchen gefaßt sind. Der Grund so wie der Seidenstoff 
Nr ganzen Dalmatika is? blau, die Ornamente darauf Gold mit 
weißen, rothen nnd grünen Blümchen.  
Tafel 72. Priestertracht aus dem XI. Jahrhundert  
gezeichnet vom Herausgeber naeh dem Bilde eines auf Perga- 
ment geschriebenen Evangelieubuches, welches sich auf der k. Bib- 
liothek zu Stuttgart befindet und aus dem Kloster Gengelbach 
sta1n1nt. Wir können dieses Werk in das Xl. Jahrhundert 
setzen, wiewohl sich von der Mitte des X. bis zum Ende des 
Xl. Jahrhunderts der Sthl dieser Arbeiten so wie besonders die 
geistliOen Trachten wenig ander-ten. Die Art, in welcher die 
Bilder dieses Buches behandelt sind, erinnert sogar noch sehr an 
die karolingische Zeit. Der Priester trägt die Dalmatika; unter 
dieser sieht die Stola hervor, welche auf der Albe hängt; am 
linken Arm hat er das Manipulnm. 
Die Farben sind: Dalmatika weiß mit hellrothen Kreisen 
und Sternchen, die senkrechten Borten darauf Gold, die Vierecke 
unter denselben blau mit weißen Perlen und rothen herabhängenden 
Schnürchen; die breiten Borsten auf derselben Gold mit weißen 
Perlen und rothen Linien. Albe weiß. Die Stola weiß mit 
schwarzen Linien, unten roth besetzt. Manipulum Silber, der 
untere Theil daran blau mit rothen Ornamenten. Buch weiß, 
Pult Silber, beide mit rothen Linien und Konturen versehen. 
Der Grund des ganzen Bildes Gold und mit einer blauen 
Borte umgeben, welche wieder mit breiten Silberstreifen eingefaßt 
ist. Das, um das Ganze laufende Ornament, von dem wir hier 
nur unten einen Theil gegeben haben, ist abwechselnd hellblau, 
dunkelblau und weiß.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.