Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der ältesten Zeit bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts
Person:
Hefner-Alteneck, Jakob Heinrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-865586
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4373584
Man nennt dieses Gewand auch die Dalmatika des Papstes 
Leo III, indem dieser Papst den Kaiser Karl bei der Krönung 
799 mit diesem Gewande bekleidet haben soll. Allein diese 
Meinung is? durch Boisseree so siegreich widerlegt worden, daß 
man keinen Zweifel mehr hegen kann, es mit ihm in das XII. 
Jahrhundert zu setzen. Da indeß"en die Trachten sich damals 
nicht so schnell änderten, sondern mehrere Jahrhunderte oft gleich- 
sam stereotyp waren, so mag man durch die Aehnlichkeit der 
Trachten auf diesem Gewande mit denen der karolingischen Zeit 
zu diesem Jrrthume verleitet worden sein. 
Die Figuren Vorliegeuder Abbildung sind aus jenen Gruppen 
genommen, welche sich auf der Vorderseite der Dalmatika unter 
der Glorie befinden. Die Gruppe zur Linken des Beschauers 
stellt fürsiliche Personen mit Kronen und Ornat, jene zur Rechten 
Männer Vornehmen Ranges ohne besondere Auszei6hnung dar.  
Die Farben sind: Die verschiedenen Kronen Gold mit 
rothen Faffungen. Mantel und Unterkleider sämmtlicher Figuren 
weiß, in der Stickerei durch Silber bezeichnet; die Borten Gold, 
die Raume zwischen denselben, so wie die viereckigen eingesetzten 
Stücke grün mit Goldschiller; die Strümpfe roth; die Schuhe Gold. 
Tafel, 62. Trachten ans dem Xll. Jahrhundert gezeichnet 
Von Maler Wittmer in Rom, nach Figuren, welche fich gleich- 
falls in der Stickerei der bei voriger Tafel beschriebenen Kaiser- 
dalmatika befinden. Sie sind aus denselben Gruppen, wie die 
vorigen, genommen und sielIen auf der einen Seite Geifiliche, 
auf der andern eine Fürstin mit zwei Beglei"terinen Vor. Die 
Farben find: Mantel und Kleider sämmtlicher Figuren weiß; die 
Borsten und Verzierungen darauf in Kreuz- und WinkelfVkM 
Gold. Bei der Fürstin Krone Gold mit rothen FasTungen;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.