Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Katechismus der Porzellan- und Glasmalerei
Person:
Ulke, Robert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-859013
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-859566
gemischter Farbe einen Streifen in stärkerer und einen in 
diinnerer Lage, beide dicht neben einander, möglichst senkrecht 
auf, und zwar nur so breit, daß alle Farben in derselben 
Richtung, nach der Anordnung und Reihenfolge der 
Palette, darauf kommen. Sind diese senkrechten Farbenlinien 
auf dem Porzellan beinahe trocken, so geben Sie dieselben 
wieder nach der Reihenfolge, oben anfangend, nach unten 
wagerecht über die schon vorhandenen Farbenlinien. Es ent- 
steht sonach durch alle und mit allen Farben ein Kreuzungs- 
punkt, welcher uns genau anzeigt, welche Farben sich beim 
naß in einander Mischen vertragen. Die schn1usz,igen, undurch- 
sichtigen Kreuzungspunkte wähle man nicht, sondern nur die 
klar sich ergebenden Kreuzungen. Da die Farbe links stärker, 
rechts schwächer liegt, also mit vollem Pinsel der erste Strich 
angelegt, derselbe Pinsel auf der Mischfläche der Palette 
jeHt von derselben Farbe durch Aus-streichen befreit und dann 
an dem stark ausgelegten Strich noch einmal hinuntergesahren 
wird, so erhalten Sie einen dick und dünn aufgelegten Strich 
in der Farbe, welcher Jhnen die verschiedenen Nuancen der 
jeweiligen Farbe rein, und da, wo die Kreuzungen sind, die 
Farbentöne zeigt, welche jede einzelne Farbe durch die Uber- 
lage sämtlicher anderen hervorzubringen imstande ist. So 
werden Sie bald die verschiedenen Erscheinungen der gegen- 
seitigen Wirkungen der Farben und der Möglichkeit des 
Zusammenmischens derselben kennen lernen. Es werden 
Jhnen auf diese Weise viele herbe Erfahrungen beim Mischen 
der Farben erspart bleiben; denn es ist höchst unangenehm, 
wenn schließlich ganz andere Töne aus dem Feuer kommen, 
als die, welche Sie gewünscht haben. Für diese Probeplatte 
ist ein recht starkes Brennen wünschenswert. 
Ulke, Pokzcllan- und Glasmalerei. 
Z
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.