Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Polar- und Parallelperspektive als Lehrmittel für Lehrer und Schüler an Oberrealschulen, Industrie- und Gewerbeschulen und anderen mittleren und höheren gerwerblichen und technischen Lehranstalten sowie zum Selbststudium
Person:
Delabar, Gangolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-859008
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3968648
sssis 
125 
Zll3irkring der ParalIellinien ins Auge fassen, die, wie in welchem parallele Geraden, gehörig verlängert, zu 
ein jeder aus Erfahrung weiß, darin besteht, daß alle fliehen oder zu verschwinden scheinen, d. h. aufhören, 
parallelen Geraden. irgend eines Systems in der Ents fürs Auge wahrnehmbar zu sein, wird darum auch 
feMUJIg M geget1emimder.zuneigen.und in einen Punkt optischer Fluchts oder VerschwindungLPunkt 
zu fliehen oder zu verschwinden scheinen VI. Der Punkt, genannt. 
ps.d s    C .  . . 
se:JoZ1issg:i3dhE R;  221., .Diesen Punkt sur irgend. ein System von 
schUng, wie M   L ParalIellinieii im Raume auf der Bildflaihe zu finden, 
skheknk,are Hei, D;ssssssss  denke man fiel; durch den Pol oder das Auge Cbeide 
nerwerdenaIIersichts ,,,..L;;EiITXX A Augen, wie gesagt, als ein Auge gedachtJ mit den 
   IX Parallele: dieses Systems einen ParalleIstrahl ges 
dem mit1dIe;T7EntFe1;, ON g;ssssssss3;ss.sssssss3ssssss  zogen. Der Punkt, wo dieser die Pildfliiihe durchschneidet, 
mmg M Gegenstände F,g, xv1. ist dann der verlangte Pers pektiv1s ehe Flucht: oder 
vom Auge immer kleiner werdenden Sehes oder Gesichte: VerfcJWTUdUU93PUUkt für das gedachte System 
Winkel. Siehe Winkel BAc : ei, Fig. XVI. pqrcklIeler GerqdeU, 
E Cz X. N F  , 
kx.Xx ex O XM X F   E ,  II; UT C  I  ZU 
M XX .N.XxAx.kJx  XX B X   IT   , 1H xX, I . 
       
 Text  in i;E0,s;sX  .,s  , Es, ;s44.,H4x  
           
III    F H   E 
D G : G     Its G, I 
D ; It x4Fs,s  ,s  is ,ss D CI ,,l 
V  H     G :   I 
c; so G  E   I  is 
  IX G  
  IT MAX ,hHsis;,, 
     
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.