Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Nationalökonomie
Person:
Damaschke, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-850022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-854312
398 
Von den hier nicht genannten wichtigen Gebieten greife 
ich nur ein Beispiel heraus  unseren Kampf gegen die 
Mündelsicherheit der Pfandbriefe der Hypothekenbanken. 
Wir haben Tausende von Aufklärungsschriften: Eschweges 
tresfliches ,,Privilegiertes Spekulantentun1H verbreitet; wir 
haben persönlich und schriftlich unermüdlich gearbeitet, und wenn 
dieser gefährliche Antrag dann endlich mit der geringen Mehr; 
heit von 32 Stimmen im Parlament abgelehnt wurde, so 
durften wir uns bewußt sein, unser ehrlich Teil daran zu haben. 
Kurz darauf zeigte der Zusammenbruch einer ganzen Reihe 
von Hypothekenbanken in greller Deutlichkeit, wie recht wir 
mit unserem Widerspruch gehabt hatten. Aber übersehen wir 
nicht, wieviel von jedem solcher Kämpfe dauernd für unsere 
Bewegung gewonnen wird. Es ist jedesmal ein kleines Mehr 
von Dankbarkeit und Vertrauen, aber ein großes Mehr von 
Haß und Gegnerschaft. Verständige GeseHe, die Mißbrauch 
ausschließen, werden von denen, für die sie erkämpft werden, 
sehr leicht als selbstverständlich angesehen; aber diejenigen, 
die wirklichen oder eingebildeten Schaden durch unser Ein: 
greifen erleiden, zählen von nun an zu unseren Gegnern, die 
nie vergessen und jede Gelegenheit mit Freuden ergreifen, die 
unbequeme Bodenreform und ihre Träger zu schädigen.  
Zur Erledigung kam im Berichtsjahr 1907 unsere Massen: 
eingabe zur Bewahrung der neuen Kanalufer vor der 
künstlichen Verteuerung durch die Bodenspekulation. Es hat 
sich hier das Wort erfüllt, das unser Geschästsbericht in Düssel: 
dors der Regierung zurief, und das ich mit einem gewissen 
Gefühl der Befriedigung hier wiedergeben darf: 
Die preußische Staatsregierung steht vor einer 
sehr ernsten Frage. Wir Bodenrefor1ner wissen, daß jede 
organische Reform nur in geduldiger, fchrittweiser Arbeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.