Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Nationalökonomie
Person:
Damaschke, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-850022
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-850444
Auch in dem anderen Hauptgebiete des alten Hellas, in 
Attila, ist es eine Neuregelung der Bodenfrage, die das 
Volk aus höchster Not befreit. Hier hatte der Übergang aus 
der Naturalwirtschaft zur Geldwirtschaft die Masse des Volks 
in schwerste Not gebracht. Die Leihkapitalisten waren Glieder 
des Adels, deren Standesgenossen zugleich als Priester den 
Willen der Götter und als Richter das Gesetz des Staates 
verkündeten. Solon schildert diesen Zustand in einem seiner 
Gesänge: ,,Die Pfandsteine fesselten zahllos der Mutter Erde 
dunkelsarbig Land. So manchen hat Willkür nnd hartes 
Recht in schmählich Sklavenjoch gebeugt. So mancher ent: 
floh unmutvoll dem Schuldzwang, irrte fremd von Land zu 
Land, der eignen Sprache Laut vergessend, heimatlos.U 
Die sozialen Mißstände brechen Atheus Kraft. Es ist 
nicht mehr imstande, Salamis von dem kleinen Megara 
zurückzugewiunen. Schon können auswärtige Tyrannen daran 
denken, ihre Zwingherrschaft in Athen aufzurichten. Der 
Biirgerkrieg steht vor der Tür. Da endlich einigt sich Adel 
und Volk. Solon, ein vornehmer Mann, der sich von dem 
Unrecht der Standesgenossen freigehalten hat, wird die Volls 
macht erteilt, zwischen Adel und Volk Frieden zu stiften und 
die dazu erforderlichen Gesetze zu geben. 
Leider fließen die Quellen über das Hauptstück der solog 
nischen Reform, über die Seisachtheia, nur spärlich. 
Zunächst mußten aus öffentlichen Mitteln alle Bürger 
freigekauft werden, die schuldenhalber in die Sklaverei ge: 
geben waren. Ob alle Hypothekenschulden aufgehoben wurden, 
oder ob nur durch eine Währungsreform die Zuriickzahlung 
der Schuldsummen um etwa 300,l0 erleichtert wurde, ist ums 
stritten. Aus Solons eigenem Zeugnis scheint die volle 
Entschuldung hervorzugehen. In einem seiner Gesänge ruft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.