Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Briefe an die Kommission für die Verwaltung der Kunsthalle
Person:
Lichtwark, Alfred Pauli, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-844728
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-849181
ich für unsere deutschen B"ildnisse nicht verschmähen. Aber sollen 
wir den Leipziger Sammlungen in den Rücken fallen? Die 
Leipziger Forscher haben mit großer Mühe das Material gesucht 
und zusammengebracht, sie zittern, es könnte ihnen einer ent- 
reißen. 
Auf ein sehr schönes Bildniß von F. A. Tischbein, Dorn Stock, 
habe ich Beschlag gelegt. Es scheint mir selbst für F. A. Tisch- 
bein zu gut, namentlich die wunderbaren Hände. So etwas 
durchgeiiiigtes, nervi)ses kenne ich gar nicht von ihm. 
Zufällig hatte ich gehört, daß in Leipzig im Privatbesitz eine 
Landschaft von Olivier sein sollte. Prof. Kurzwellt) führte mich 
hin. Der Besitzer, Herr Paul Lohse, Stephanstraße 18, ist ein 
schwerreicher Papierfabrikant, der, als ich ihm sagte, er solle uns 
das Bild überlassen, sehr verwundert war und sich entschuldigte: 
er hätte mehr, als er brauchte. Aber haben müssen wir das Bild. 
Es ist eins der feinsten des 3eitalters. Bezeichnet ist es nicht. 
Nach den Figuren könnte es auch der junge Schnorr sein. Aber 
das ist schließlich einerlei. Ich konnte mich gar nicht trennen 
von dem Anblick. 
Herr Lohse hat auch noch ein merkwürdiges und sehr feines 
Bild des Frankfurters Justus Junker, ein Jnnenraum, durch 
ein kleines Fenster im Hintergrund dämmerig beleuchtet, mit 
ausruhenden sehr müden Jägern. 
Den Bahnhof habe ich mir noch einmal angesehen, diesmal 
in allen Räumen. Er gefällt mir nicht sehr. Mir erscheint er 
unfein. 
Zürich, den 21. August l9l2. 
3ürich hat nicht viel mehr als halb soviele Einwohner wie 
Altona, höchstens zwei Drittel, und etwa ein Fünftel von Ham- 
burg. 
Und wenn man aus Hamburg kommt, hat man das Gefühl, 
eine Großstadt im Sinne von Kulturstadt zu betreten. Ich 
fürchte, wenn ein 3üricher zu uns kommt, wird er denken: 
Provinz. 
Das Alles, obwohl 3ürich die ganze deutsche Entwicklung im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.