Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Briefe an die Kommission für die Verwaltung der Kunsthalle
Person:
Lichtwark, Alfred Pauli, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-844728
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-845043
Was das Provinzialmuseum enthält, das Welfenmuseum ein- 
geschlossen, wäre in einem schlichten Bau mit wirklichen Räumen, 
der mit gediegenster innerer Ausstattung eine Million hätte 
kosten können, reichlich unterzubringen gewesen. Die Afterkunst 
an Architektur und Sculptur, die sich an den Fassaden befindet, 
hat den größten Theil der zwei Millionen geschluckt und ist nicht 
nur sehr schlecht an sich, sondern, was das Schlimmste, eine 
dauernde Schule schlechten Geschmacks und elender Baugesinnung. 
Wenn die Priester das moderne Leben verstanden, würden sie 
gegen solche Sünden von den Kanzeln predigen. 
Das Kestnermuseum, äußerlich anständiger, ist inwendig ein 
Vogelbauer und hatte oder hat noch den Weltrecord an schlechter 
Beleuchtung. 
Im Grunde sind beide Museen nach demselben Schema ge- 
baut: Fassade, Treppenhaus, Halle ohne Zweck, Corridore und 
keine Säle. 
Die ganze übrige moderne Architektur .Hannovers ist ebenso, 
soweit ich sie gesehen habe. Berlin hat sich in den letzten zehn 
Jahren durch Messel und H-)fmann auf neue Pfade begeben 
und führt neuen und glücklichen Zielen zu. .Hannover, früher 
neben Berlin der Pestheerd, Von dem ganz Norddeutschland mit 
kranker Architektur verseucht wurde, scheint die rettende Hand 
nicht gefunden zu haben. Es t?euert immer tiefer in Schwulst 
und Bombast hinein. Das neue Palais der Wasserkunst und der 
große Brunnen daneben, eine neue Bank, an der ich Vorbeikam, 
wären so in Berlin nicht mehr möglich. 
Düsfeldorf, den 2l. August 1902. 
Über Klingen; Beethoven hatte ich absichtlich nichts gelesen, 
um nicht die Mauer von Meinungen zwischen mir und dem 
Kunstwerk auszuführen. Leider aber hatte ich es nicht Vermeiden 
können, Lithtbilder zu sehen. Ich beklage es sehr, denn sie fäl- 
schen den Eindruck und verlegen einem dadurch den Weg. Licht- 
bilder sollten nur zu gelehrten Studienzwecken erlaubt sein. 
Man muß morgens ganz früh, wenn kein Geschwätz einen 
20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.