Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Briefe an die Kommission für die Verwaltung der Kunsthalle
Person:
Lichtwark, Alfred Pauli, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-839791
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-842060
Die Pläne waren mir wohlbekannt. .hofmann, der Erbauer, 
gehört in Berlin zu einem engem Kreise von jungen Architekten, 
denen ich, um es einmal zu probiren, Vorlesungen über die 
Formenentwickelung seit der Gothik hielt. .Hofmann machte da- 
mals seinen Baumeister, und als tout de force betheiligte er 
Ach daneben an der Concurrenz um das Reichsgericht. Die Auf- 
gabe war ihm sehr sympathisch, als Sohn des hessischen Minister- 
Präsidenten wußte er von Haus aus mit den Bedürfnissen einer 
Behörde Bescheid. 
Die beiden schweren Leistungen hatten ihn dann doch so stark 
mitgenommen, daß er nach Italien mußte, worüber er dann die 
Concurrenz aus den Augen verlor. Daß er siegen könnte, war 
ihm selber nicht in den Sinn gekommen. 
Da erhält er, ich glaube in Pistoja, am Sonntag früh ein 
Telegramm, das ihm zum ersten Preis gratulirt. Eben hatte er 
mit sich ausgemacht, es könne Vielleicht ein Ulk sein, da kommt 
ein zweites. Der Bote sagt, das But-can würde bald geschlossen, 
aber der Vorsteher sei noch da. Hofmann sofort hin, trägt seinen 
Fall vor, der Vorsteher bleibt selber auf dem Bureau, und nun 
regnet es Telegramme. Es blieb kein Zweifel. 
.Hofmann bitter den Vorsteher, mit ihm zu feiern und fragt 
ihn in seinem Glück, wen man sonst now einladen dürfte. Das 
Offiziercorps, meint der Vorsteher, der ihn schon vorher gefragt 
hatte, ob er auch Offizier gewesen wäre. Sie fahren beide ins 
Casino und erhalten die 3usage. Von dem Diner kann man sich 
keine Vorstellung machen, selbst wenn Hofmann es beschreibt. 
Nun ist der Bau schon fertig, im October wird er eingeweiht. 
Daß er nicht bloß den ersten Preis, sondern auch die Ausführung 
bekommen hat, ist noch die größere Leistung, denn als es be- 
kannt wurde, wie jung er sei, begann ein steeple ehase aller 
Concurrenten. 
Die Lage geht an. Der Platz vor dem Gebäude ist wenigstens 
nicht zu groß. Leider aber liegt er tief, von der Pleißenburg 
steigt man hinab. 
Der Grundriß ist ein dem Quadrat genähertes Oblong. Über 
der Mitte erhebt sich eine zierliche Kuppel, die seht geschickt so 
2I2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.