Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst der vor- und außerchristlichen Völker
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834561
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3818841
Die griechische Tafelmalerei des 5. Jahrhunderts v. Chr. 
293 
bereits Sihlagschatten werfenden Gestalten sich von einfachen, erst wenig zusam1nengeschlossenen 
Hintergriinden, die allmählich an die Stelle des einfarbigen Grundes traten, abheben zu lassen. 
Gerade hierin, vor allen Dingen in der Körpermodellierung mit Licht und Schatten, lagen die 
gewaltigen Neuerungen, derentwegen Plinius den Apollodoros als den Pförtner, der die Thore 
der Kunst geöffnet, und als den Ersten feierte, der dem Pinsel zu berechtigtem Ruhme verholfen 
habe. In der That bedeutete die Richtung des Apollodoros die größte Umwälzung, die die Ma- 
lerei seit den ältesten Zeiten ihres Bestehens erfahren hatte: die flächenhafte Stilisierung 
weicht der körperlichen, räumlichen Vertiefung. Als Werke des Apollodoros nennen 
die Schriftquellen z. B. einen betenden Priester und einen Ajax, der vom Blitze getroffen w11rde. 
Da gerade die Neuerungen des Apollodoros die Grenze bezeichnen, über die hinaus die 
Vasenmalerei der höheren Knnstmalerei nicht folgen konnte, ohne ihren eigenen Stilgefetg,en 
untreu zu werden, so können vo11 nun an noch weniger als bisher Vasenbilder herangezogen 
werden, um den Gesamteindruck von Meisterwerken der Tafelmalerei zu veranschaulichen. Doch 
mag daran erinnert werden, daß einzelne jener auf weißem Grunde farbig bemalten attischen 
Lekythen dieser Zeit immerhin Ansät,ze zu einer Modelliernng der nackten Teile der Gestalten 
durch Schattenschraffierung zeigen. Besonders gilt dies von einem von Winter veröffentlichten 
Gefäße des Berliner Museum?-, auf dem die Klage um einen aufgebahrten Toten dargestellt 
ist (f. die beigeheftete farbige Tafel ,,Totenklage n. s.  Aber nur die brännlichen männ- 
lichen Gestalten zeigen hier diese Model"lierung; die Franenköpfe heben sich, noch ganz flächenhaft 
gebildet, noch weißer als der weiße Pfeifenthon von diesem ab. Gerade um den Ül1erga11g zu 
kennzeichnen, find Darstellnngen dieser Art von Wichtigkeit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.