Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Uhde
Person:
Ostini, Fritz von Uhde, Fritz von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-833151
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-833543
   schen- die Obst auf die 
  .    WITH W zur kU"sU?"- 
  sehst) Ausgabe- Und de?-Ists 
   M Wer innen- fFhl1chten 
; Art U!-Es alles MsIstsshs-it 
  ist- spricht U0kÜVIiTk) Mk) 
       der Gegenstand wieder aufs 
    intenfivste zu uns. 
  "   Mit seinem Familien- 
  H      konzert hatte er ungefähr 
       erreicht, was auf diesem 
Wege zu erreichen war, 
.24. U    z "ro melüb n  u eite 31. es drängte ihn weiter- Und 
Abs- Siompof:t1oussk1z e zur u in u g (Z S ) er mochtedauch  de? 
er zu an erem a 1g un 
scher Pinselführung. In seinem verdienst- berufen sei, als zur virtuosen Hand- 
vollen, bis 1893 reichenden Bilderkatalog, habung der Munkacsyfchen Palette. Dazu 
den O. J. Bierbaum seiner, in jenem Jahr war die Zeit des konsequenten Naturalis- 
bei Dr. E. Albert in München erschienenen mus, der Freilichtmalerei angebroä)en, und 
Schrift ,,FriH von Uhde" beigab, ist auch eine Uhde, der in Paris unter dem Banne seines 
,,Holländifche Wirtsstube" erwähnt. Sie 
ging in amerikanifchen Privatbesiy über.    
Das Familienkonzert, das, wie eben be-  is;    
kannt wird, im April 1902 durch Scheu- -   "     
kung an das Wallraf-Richartz-Museum     , -K 
in Köln kam, war Fritz, von Uhdes leHtes     
eigentliches Genrebild. Nach seiner Voll-     
endung kam er nicht nur technisch auf   . M    
andere Wege, er sah auch die Aufgabe der ss3H-F  4""   .   
Malerei überhaupt in veränderter Richtung,     H. ; esse.   
die rein malerischen Fragen traten für ihn  et  E    
weit in den Vordergrund, das Gegenstand-   iZT;F  - F  
liche zurück. Das große Publikum hat Uhde E    "  ";3 j" 
bald darauf freilich in erster Linie, oder   IT 
ausschließlich durch den Gegenstand seiner N "3NL Z) ?   
Werke in Atem erhalten, ihren hohen Wert.   s.    
haben diese aber doch, ganz unabhängig von 2  H  T;  
der stofflichen Merkwürdigkeit als Kunst an     
sich, durch ihre wundervoll innige Wirklich- Z      
kcits5chirderxmg, durch ihre Stimmung, mit    "s  H;   
welch abgehetztem Worte die poetische Auf- :   ;    
fafsung" der Natur und die Schönheit der   xjZk;   IF  
Farben und Time im Bild zufammengefaßt I(  5jsj    
werden soll. Uhde hat später alle Motive,    (-S    
die an sich dem ,,Genre" oder der   SHzze zur Twmmem,ung. 
ligiöfen Kunst" oder sonst einer Kategorie (3U Sejk231,,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.