Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828800
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3856692
306 
Menzel. 
eine so ungeheure Wirkung hervorbrachte, so war das nicht 
am wenigsten, weil er zum erstenmale wieder ein gesundes 
kräftiges Deutsch redete, und daß Lessing Herrn Gottsched bald 
zu einer lächerlichen Figur machte, das beruhte weniger auf 
seinen Kritiken, als weil er die Minna von Barnhelm schrieb. 
Sie wie Schiller"s Räuber und GötheYs Göh sind nichts an- 
deres als solche Reaktionen des gesunden Menschenverstandes 
gegen eine hohle und n1anierirt gewordene Form. Kurz, wo 
unsere Kunst zu hochtrabend, Vaterlands-los oder akademisch 
ward, so zeigte sich alsbald eine neue volksthiimliche, die dann 
gewöhnlich von den Herren Akademie-Direktoren mit tiefer 
Veraihtnng über die Achse-l angesehen, im Namen des Jdeals 
als gemein oder häßlich ver-schrieen ward, bis sie von ihr ge- 
stürzt wurden. Dies war denn um so leichter möglich, als 
alle unsere idealisirenden Kunstrichtungen seit Carstens an dem 
Fehler ungenügenden Studiums der Natur wie der Mittel 
der Darstellung litten und daher nur beim Meister anzu- 
ziehen vermögen, bei der Schule aber alsbald unaussiehlich 
werden. 
Niemals aber haben wir in Deutschland einen energi- 
scheren und glänzenderen Versuch zur Gestaltung einer solch 
wahrhaft voltsthiimlichen und lebendigen Kunst gesehen, als 
er in Berlin gegenüber der herrschenden antikisirenden wie der 
romantischen Schule durch Menzel gewagt wurde. Dieser 
Schlesier war die inkarnirte Personifikation des Altpreußen- 
th1nns dein Classizismus der Klöber und Wach, wie Cornelius 
und Kaulbach gegenüber, diesmal mit einem Talent und einer 
naihhaltigen Energie austretend, wie nie vorher in Deutsch- 
land. Und wenigstens später mit einem kolossalen Erfolg, da 
gleichzeitig sieh eine populiire Reaktion gegen den akademischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.