Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828800
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3855936
2:30 
Christian Rauch. 
Pflege des Geschmacks und Schönheitssinnes verdankte, die 
ihm die ganze Welt tributpflirhtig machten.  
 Es hat vielleicht nie eine Nation gegeben, welche die 
Wahrnehmung ihrer materiellen Interessen so grundschlecht 
verstanden hätte als die deutsche in diesem snperklugen Jahr- 
hundert, wo es scheint, daß wir ewig verdammt seien, ein 
Volk von eigensinnige11 und pedantischen Schulmeiftern und 
Corporälen dar-1ustellen nnd uns mit -Hegel-scher oder Schopen- 
hauer"siher Philosophie über unsere Armseligkeit und unsern 
Mangel an gesundem Menschenverstand zu trösten! Dom und 
Museum verdufteten also vorläufig, dagegen erzeugte man, in 
den neuerWorbenen Provinzen durch die schlechte Behandlung 
ihrer gewerblichen Interessen, die das Napoleonisi-he Regiment 
vortrefflich zu schühen verstanden, bald eine so gründliche Ab- 
neigung gegen sich, daß dreißig Jahre ungestörten Friedens 
sie nicht zu beseitigen vermochten. Man hatte schon damals 
die doktrinäre Vorliebe für Adam Smith und opferte dieser 
die ersten Lebensbedingungen eines gesunden Staates. Rauch 
gerieth über dies lederne Büreaukraiei1thum" in eine solche 
Wirth, daß er einmal an Tief schreibt, er werde noch ihre 
Dreieinigkeit  die drei Bitsfelköpfe am Candelaber der Kö- 
nigin Luise  als Wahrzeichen auf öffentlichem Markte auf- 
stellen lassen. Daß er sie auch heute noch nicht wegzunehmen 
brauchte, das konnte er freilich nicht voraussehen. Während 
in dem besiegten und niedergeworsenen, zur Zahlung einer 
Milliarde Entschädigung verurtheilten, vom Feinde noch be- 
setzten Frankreich sofort von der Restauration 20 Millionen 
zu Bestel1ungen an die Künstler für Monumente und Bauten 
aller Art ausgeseßt wurden, um der Nation die -Quelle ihres 
Reichthums, ihr -Kunstvermögen zu erhalten, warf man in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.