Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
I-Z
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828758
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4386066
To:-a1o 931 Forturwetkizeuge 
TOI"8,1e, n., lat., die Bettkissen u. Bettdecken. "I"0I"8eIl11s, m., lat. : pojn(,-on 2. 
"1"0ra.tium, 11., lat. : tukkis, Thurm. Torfo, m., fkz. to:-se, m., engI. rot-so, ital. 
Tores, s.. engl. (Her.) : wreath. to1-so, Rumpf, Stumps, z. B. verstümmelte Bild- 
TOI"(3he, f., frz., engl. tot-c11, lat. tot-e11i2r, f., säule, der Kopf, Arme n. Beine fehlen. 
Fackel. TOI"tSa11, s., engl.  rother Ballen. 
t01-eher, v. tr., sranz., verkleiben, mit Lehm- T01"1;icius, tot-tissns, n1., lat. : mnr de 
mörtel aus-fugen oder puszen. torchis. 
T01"(-höre,   tot-sie:-, m.. franz., T01"til, m.. frz.  Kronenwulst, Kronen- 
großer Leuchter, Kandclaber, auch in der Renais- band, auch Mohrenbindc u. Helmwulst; t0rl:il- 
sance Aussatz, z. B. auf den Giebelstasfeln in Form lernt, a(1j., sich windend, geschlungen; tot-l".ill6. 
einer Flamme. a) a(1j., bebindct; b) subst. m., Scl1neckenschnitt. 
TOI"cI1js, m., frz., Strohlehn1 zu Wellerwand. T0l"tjl1js, m., frz., Wnr1nncnster auf Bossen- 
"l"0I"e, 1n., frz., engl. tot-O, lat. tm-us, Rund- merk. 
ftab, Pfühl; t. c0rrnmpu, man, engl. quir1(e(1 T0l'iJj1"SHa,  lat. : 1nkingann, Mangell. 
t0rus, gedrücfter Pfühl; t. r01npn, gebe-ochener "I"0I"tjs, m., frz., 1. Blumengewinde, Laubge- 
Stab, doch auch Zickzack; t. on s011fHc-t, birnen- Winde;  2. (.L1er.) Perlenschnur um die Krone 
förmiger Stab (in der Gothik);  der französischen Barone. 
gewundener Stab. Co1"fosa. Patroniu ist St. Marciana. 
TokkUIjsk,  frz. t01"(3l1tiq110, f., e11gl. t01"- t0I"i;110s3,, soll. muc11ua,  lat., s. 1ni).e11ua. 
eut;ic, lat., Kunst der Skulptur in Metall allein, TUl'illt'lvk1'iIzkllgk, 11-1-l., srz- instrumentsr1e 
sowie in Metall mit anderen Stoffen, z, B. mit  tot-tm-e, ap1)a1-ei! de t., engl. inst1-uments after- 
Holz, Elfenbein, verbunden. Lat. t0reun1a, n., take, lat. t0rmcnta, pl. Die zum Theil sCk)UU 
das Prodnkt dieser Kunst. von den Römern übcrlieserten Werkzeuge, welche 
 n., lat., I. auch  durch körperliche Schmerzen einem Angellagten 
t.orneamentum, t;ornerium, t0rnota, Turnier;  ein Geständnis; zu erzwingen suchten, waren zwar 
2. GeschüH; t. muka1c-, Bombarde.  schon in friihester Zeit in Gebrauch, aber, so lange 
T0I"l1I0v(IJIa., f., lat., abschließender Riegel, ab- die Gottesurtheile herrschten, bis ins 15. Jahrh. 
schließender Zaun, nur vereinzelt. Erst als an Stelle der Gottes- 
"I"0I"I1af0Ilis, tot-neu-,  lat. : batifo1iuni. urtheile ein geregeltes Gerichtsverfahren trat, 
 f.. lat., Thürmchen. wurden die Straf- und Folterwerkzeuge bes. durch 
 n.. lat. : e0tte  die Jnquisition (1479) vermehrt U. verallgemeinert, 
T0l"I111s, m.. lat., 1. Dreher am Hebel der gestalteten sich aber je nach den Ländern meist 
Valiste;  Z. oder tornetum, Glockenbalken, s. nach geseHlicher Vorschrift verschieden u. bildeten 
Gk0kkS;  3. Drehlade im Kloster.  mehrere Grade. Die gebräuchlichsten waren: 
To1'peH, -St, Patron von Pisa vor dem h. 1. Die Danmeuschrauben od. Daumeneisen, s. d. 
Raine1;ius, vornehmer Römer, der unter New 2. der spanische od. polnische Bock, der die Dau- 
diente; soll, Vom Ap- Paulus bekehrt, 70 J. alt men und großen Fußzehen, anderwärts die Fuß- 
!1UfeiU Rad Über Feuer befestigt U- EUkhUUPkEkWOk- u. Handgelenke kreuzweise fest cinpreßte, worauf 
den sein. Ja Frankreich auch St. Tropez genannt. dem Jnquisiten Stäbe zwischen den Armen durch- 
Sein Bild als römischer Krieger mit weißer Fahne, gesteckt wurden 2c. Z. Mehrere Arten von Bein- 
auf der ein rothes Kreuz, im Dom zu Pisa. Vgl. foltcrn, als Beinschrauben,f Bcinstöcke, spanische 
St. Evellius. Tag 17. Mai. Stiefel, srz. b1-o(1equin, lat. ern!-um c0mpressio, 
       
tis(-ins, m., lat. : tm-ehe, Fackel. ähnlich, nämlich zwei Eifenplatten mit Schrauben 
t0I"que(I, adj., engl., od. tarjant  vom zum Einquetschen des Schienbeins U. der Waden, 
DEkpk)EU gesagt- S-fökMkg gebVgeU- wobei durch Lüften u. Wiederzusammenschrauben 
T01"q11es, tot-(111is, m., lat., srz. tot-que, f., u. durch Klopfen an den Schrauben mit einem 
engl.t01-t1nc-S, 1.Halsjoch, Kummet;  2. Hals- Schlüssel oder Folterhammer die Schmerzen noch 
kette,gewundenes metallenes Armband bei Römern erhöht wurden. 4. Die Schniire oder Leinen, 
u. Ga1liern, daher auch (Her.) Heln1wulst, sowie lat. tidjcu1ae. t'1micu1j, feste dünne Han"fschnüre, 
eine Form des Pallium, s. d. 1. die über beide Handgelenke fest angelegt u. auch 
TUl'kil1it1, Sl., Gattin des Jsidorus Z, mit zur Verschärfung vom Gelenk bis zum Elnbogen 
dEMfeIbEU heilig gEiPWCk)SU- um den Arm gewunden u. wie eine Säge hin- u. 
 k-- fkC1Uz-- gEWUUdCUEV RUUdskAb; hergezogen wurden. 5. Die Leiter, lat. exp-msi0 
k01"s- k0kCU- Wiss gEWUUdEU- z- B. Säule 2c. in sca1a, die am Kopfende eine Winde oder einen 
T01"so, s., engl.  Kranz, Blumengewinde.  Flaf(henzug hatte, wodurch der daraus ausgestreckte 
117"""
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.