Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
I-Z
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828758
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4385243
   
Ordenszeic)en: 2 krcuzweise liegende rothe Schwer- s. Fig. 1258; simp1e so01i0ps, frz. contre-imbrjca- 
ter mit einem kleinen Stern darüber. Vgl. d. tion. s. Fig. 1259.  
Art. Spec u. steile. sc01p0s,m., frz., Feldschlange als Handsener- 
Sli)UIil1llogk1l, m., 1. im weiteren Sinn: frz. Waffe. 
are. arcade, engl. pier-arch, lat. il-ro-e11us, jeder s(J0l1Cl-J, s., engl., 1. Bollwerk, kleines Fort;  
Bogen, der einen Durchgang bildet, bcs. Scheid-  lat.c0n8n.,t"., Wandleuchter, 
bogen;  2. im engeren Sinn: frz. are-baut-mt, Blaker;  4. auch sc0ncl1e0n,Pendentif, s. squinel1. 
engl. A)-ing buttress, s. v. w. St:-ebebogen;  s(30pa., f.. lat. : sch0pozg. 
Z. in Sachsen s. v. w. überbaute Gruft. sc0peta, f., seo1)et11s, m., s. sc10petum. 
schwimmend, a(1j., srz. nageant, engl. uaiant so0petiI111s, m.. lat., Augustinermönch. 
 von Fischen gesagt, waagerecht gestellt; S(-0ptl"111n, n., lat. : scropha, scroi"a. 
vgl. nett-tut. so0p111us, m., lat., Pfahl, Schandpfahl. 
SciJ1lIlijIIl-list-, f. - Badestube 1. to s(:01-e, v. tr., engl, einblatten, verzapsen. 
Ski1mUt'ljtUId, f.  eine rechte Hand mit s00l'S-tiII1be1", s., engl,, NuDholz. 
ausgestrecktem Zeige- u. Mittelfinger. Vgl. Ge-  m., lat., Skorpion, m.. 1. Art Geißel 
rechtigkeitshand u. Segenshand. aus knotigen Riemen, deren Enden mit Bleitugeln" 
S(-iag1"ap11ia, f., lat., engl. sciag1-a.pl1y. s.. versehen sind;  2. Art Wurfgeschoß;  3.Grenz- 
Schattenriß, Prosil, Durchschnitt; s. Bauriß. mal aus Steinen. 
soialI1i1;11II1, n., lat. : exan1et-unt. sO01"tSII8,, f., lat. : escarce11e, auch per-i gen. 
soiestI1II1, n.. lat., Pult. sc0rtit;i11111, n., lat., das Superpellicinm der 
      
 1i., lat., Ruhestuhl, Schlafstnhl, S(-0toh, s., engl., Unterlegekeil, Zwitter. 
Lotterbett.   sent(-11ing-, s., engl., Bearbeiten 
S(-iU(1ala,  se-in(1ula,, f., lat., des Stei11s mit der SpiHsläche, so daß gleichmäßige 
Schindel, Dachschindel. Kerbcn, ähnlich den Srharrierschlägen, entstehen. 
 seisi0, f., lat., Schneide (cines sc0tie, f., frz., engl. u. lat. so0tia.. Einzie- 
Messers). hung, s. Hohlkehle 5 u. Fig. 694. 
S(-interium, n., lat., Wallgraben. sootis11 od.se0tch work, s., engl., lat. scatt- 
  zu malen. Cum 0l)Us- Hi- is TM Akt- -f)0Iz(1Vc)ktEkkl1t". 
  lat. : cl1ir0tI1eci1.  S0UtC11e011, s., engl., s. Schild. 
seist-Iun1, n., lat., Meißel,  f., lat., Schwert mit breiter Klinge. 
s0iss0ri11m, n., lat., VorschneidescI)üssel. Sk1'uUlasak, m.. lat. scra1nasaxns,m., semi- 
s(-issus, ac1j., lat. : scu1ptus. spat-I, f.. ein  m. langer Dolch od. Stutz- 
scivia, f., lat., Dreht-we eines NoimenkIoste:-s. sähe! mit eiI1sch11eidiger Klinge u. langer Angel 
s0Iap3-, seit!-te!-, f., lat., Dachspließe. (bis 25  üblich z. Z. der Merovinger. Meh- 
            
 frz. eso1avine, doch auch für armi1ausa gebr. s0I"9S1l- S- (UUTh Sk1"(-Sl1), sUgI-- 1- SCk)MUkE- 
 n., se10pu8, 1n., sc-0peta., f., sen- Gitter- C(MCCUE- Wende;  Z- Sc)teEI1- OfeUfc)kkM- 
pet11s, 1n., lat., srz. sc()pette, f. : esc0pette. S- SUCH E1k3I"80kSSU- k0IC1i1)g sckEe11- 
s(-o1kos. m., lat., fkz. es-at"1ig21011, s. Fuß!-est. s0re0- m-- lot- Kammer- Zimmer. 
           
Degens), denke-Ppc. 
           
(;h90H, S(-,1m9h9zn : z90kns0,,, KWpfstein. Kosfer,.Kasten, kleiner Schrein, Reliquienschrein. 
s(3oIi1.t11I"8-, f., lat., 1. Kragen (des Kleidungs- scI"ZIn,3"- L- W- : STIMM- 
stückes);  2. Ausgußstein, Goßsteik1, scI"1111um, set-i11eum,n., set-in11s,m., lat., frz. 
- ;    sei-in, engl.serine,shrine, Schrein, Reliquienschrein. 
       
F    ,    
 lat.s  
       
-Isiiiiiii.    EiH" ti0n3.l. 1n., Schreibzeug, Tintesaß. 
Fig-1258- SC0110p- Fig- 1259-  n., lat., I. Scl1reibstube, Arbeits- 
SO0I10p, sen-l10p,s., engl., Schuppe; sco11ops, zimmer;  2. Unterkifsen;  Z. : arca, cista. 
p1., Schuppenverzierung; sco110pe(1. ad,j., mit S(-1"0bl1l1s-, f., lat., langes weibliches Kleid 
5chuppenbesetzt;chang-ed sco1l0ps,frz.imbricatjon, (Unterrock), welches die Füße völlig bedeckte. 
   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.