Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A-H
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4381670
Delmdecke  517 ,Henlielkelch 
Federbusch, welchen man vom 15. Jahrh. an auf  eigentlichen Oberwappen ausmachen. Sie sind 
dem Heim trug. Die dazu bestimmte Hülfe saß entweder bloße Zierftücke, z. B. Federn, sowol 
meist. hinten oder an der linken Seite. einzeln als in Biifchen, ganze Flügel, belaubte 
HcIUlDkkiTc, f., frz. lnn11)requin, 00uv01-tu!-e, Zweige, schirm- und fächerartige Körper, Hörner 
volet, (:apeline, engl. 1nant1ing, (:0nt0iso, lat. aller Art, Fig. 677 (fog. RüffelJ, Fig.678 u. 679, 
1acinjae, tcgumentum (Waff. u. Her.), über den kleine halbe Menfchengeftalten, oder aus dem 
Heim gebreitetes Stück Zeug, das Anfangs wie Schild wiederholte ganze Wappen oder einzelne 
ein Mäntelchen herabhing (Fig. 681), später (nach Wappenbilder. 
der Mitte des 15. Jahrh.)mannichfach ausgefchnit- HklmstcInge, il, srz. p0in(,-on, aigui11e, e11gl. 
ten war, was beim Wappenzeichnen zu arabesken- b1-0ach-p0st, aufrecI)te Mittelftange im hölzernen 
artigen Schnörkel11 benutzt wurde, die in der Re- Helmdach, in ihrem untern Theil die Sparreniöpfe 
 F"9:,68l- naifsancezeit aufnehmend, oben hervorragend u. eine eiserne 
V  H-  geradezu in Stange tragend, an welche Knopf u. Fahne be- 
IY Hi-    Laubwerk aus- seftigt werden. 
   arteten, Fig.682 He1m11s, m., lat., I. f. Helm;  2. Helmdach, 
   (vg1. Fig. e80). s. Heim Z. 
  ff    fiel- He1mwulsj, m., Helmliihr, Brünnlöhr,  frz. 
            
 W-"  sss  -  engl., gehelmt, torn1us  wulftiger Kranz aus Wolle oder 
  If-, ist Yf(ft-U   mit Helm bedeckt. Werg, mittels der Helmbinden umwunden u. fest- 
 ,   J    HclmfkllstrI',  gebunden, welche die Farbe des Si-hildes haben U. 
  "  Helmgitter, n.,  vom Wulst in flatternden Enden herabhangen, s. 
 ""-ssffis""-  Hecmk-ist, m., s. Fig.s81. Vgl. d. Art. Seaden-iude, t0kqu2, tkesqu9. 
   Helm 2., herald. I-IelI)eI"s, p1., in need (the kam-teen), engl., 
CI ihelmgnvijlvk, die 14 Notyhe1fek. 
kig. ss2.    n., f. Kuppel.  IIe1ve, s., engl., Helm, f. d. 4. 
-  X   HelmkiIsku,  HeII1, s., engl., 1. Saum;  2. Volute des 
 X  H.  meist ionischen Capitäls. 
N)   N  viereckig,flachaus Hand, n. (Trcht.), alt. Hemede, 1. frz.cl1emjse, 
D-J  D W  dem Heln1 lie- engl. shirt, lat. ca1njsja, jntern1a, es0ph0rium, 
 z-  -W gend, mit Qua- 1inea, Superpelliceun1, roher, staminenm, leinenes 
  se  sten an den Untergewand, Niderwant, Niderkleid, das man 
   Ecken, dient zu fast im ganzen  vorn geschlossen u. mit kurzen 
Fig. est u. 682. Heimreise. Vermittelung Ärmel"n trug; im späteren  schlief man nackt 
des Helmes mit dem Kleinod (Fig. 683). im Bett. Erst im 16. Jahrh. wurde der Obertheil 
Hk!111kikft1Ud, n. : Helmschmuck, HelI11ziSk- des Hundes sichtbar u. mit hoher Kraufe versehen. 
ttJklmkl"UUk, f-  kkSk11S Krone Voll ein-  oamisia, 
fUTk)EV Form- 9eWök)UHCh mit 4 W AVthiiEhE Wallmauer, in geringer Entfernung um den Fuß 
BlätteV eUdkgEUdEU ZkUk8U (fi jedoch KtoUS); Alls eines Thurmes geführt, findet sich ebenso bei 
THE steigt Deo HEIMfc)MI1Vk obs! das HEIMkIEkUod einzelstehenden War-tthiirmen als bei solchen Berg- 
 EMPok (Fkg- 681)- frieden, die ifolirt im Burghof stehen. 
 ist   H6micy(-le, m., frz., Halbkreis, Bogenrun- 
   0eil,d0ui11e, engl.eye, dung, Apfis; lat. 11emicyc1ium : kaldistoxiun1. 
F H-.Y das AUgE oder Oh! H6mjglypII, s., engl., Hälfte eines SchliHes 
 -N  derKlinge eines Werk-  am TkigIyphen, 
 ;   K   zeUgs- in Wek(k)es de! I-I6mj-trig1yp11e, m., frz., halber Triglyph. 
  M;   .Helm (f. d. 4.) gesteckt  H6m0I-1-h0"isse, f., frz., das blutflüsfige Weib 
   Wikd-  (im Evangelium). 
 HclMskI)mllck,I11-- I-IeI1a.pII11s, m., lat.  hanapus. 
  Helmzier, f., Cimber,  m., lat., eine Kriegsmaschine. 
- Cimierde,Helmzeichen, Hi-Ukkl, m., frz. anse, engl. handle, lat. ans-., 
Fig,s83, H21mkiss2-I, frz. cimier, 0rnement zUkicu1us, jeder zum .Anfaffen dienende Bügel 
de timbre, engl. crest, timber-crest, lat. apex, pdej; ohrförmige Theil eines Gefäßes (f. auch d. 
cimeria  die dem wirklichen Helm nicht, wol Akt. Glocke und Feuerwassen). 
aber dem Wappenhelm nothwendigen, oben aus  
demselben angebrachten Gegenstände, welche die  ria1is, ein an der Kuppe mit 2 Henkeln verfehener
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.