Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A-H
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4381335
 483 Gott Vater 
WUis"scJW9CT1 VEViEhSI1- das- M0AßWekk Nimmt  Gottes in u1ngekehrter, also nach oben gerichteter 
Uebe" dem FIskhbkAfEUMUfteV(1.D-) AkIeklei Pha11-  Stellung, einen Kranz über dem Haupt Christi 
 ;asc:lfc;rnsen an; die "Fensterstisbe  haltend (Fig.  gewöhnlich ist sie aber and) 
 UT ) kCUoSU fITk)- M S(1UIThS11 Will- mit diesem Motiv nach unten gekehrt. So erscheint 
 den sieh- km Stelle des SpiHbo eu- d- s d G      
 t t J    --A -  euch 1e.gan otte.- In der Ta11se Ehrxstk und 
            
PfeiIerndextV.-k- b P -b-O EIN Mel! Und. SUCH-  V-Um gCwöh11l1chen KreUzn1mbus umgeben, wie in 
S Des-  Wen- I---EUdI1Ek) UUFh die- Be-  einer Handschrift des 9. Jahrhunderts, darstellend 
streben in voll1ger Erschopfung endigt und der das Martt)rinm des Stephan1cs (s. Nin1bus); 
vollständig ernüchterte   III,        
Stil den Aiig:issssi de:   T      
Früh1:enaissance (s. d.) ;   
allmählich unterliegt.    
Alls dieser VEVfAUzEkk ;-Z  
nennen wir nur sehr  
wenigebesse:cBauten:  
die TriI1itcitiskirs1)e in  
Tanne u. die Rath-   
    
t ei er Barbara:    
kirche zu Kuttenberg    Hi     
dieses Wo- M) wo(    II  
den Ausdruck   Un    .-AS , "     
g. m1cien11e für ro-       it " H "H H  "I   
manisthectl1 .Stil, Leu      H A    Wiss-F  
 is  . . - - -      , z- H;-:kt 
W   W W? M  s " " " il  -  
           
,,actgothisch-- i-ezeish-  -is e-sss0- W UUsssiHssss1sFHIs se  ZsHssH:s!elliIL;s"" 
  ii""  H   ssLl sc.     ""T H 
net fmdFt"  Willst- -I.  , -s      
gUU]lscI)kl" Vk1--          
band- s- MaUerVer:   il  H si" U. Eis! s1HT  "-ils 
kund.   
 so9!Esi:llZIIMW Je H-  ! ! H   Hi   I" I, Ist-X     
zu: Gotyik sich hin-  Hi  l lsslsI lss  I  J ;s .   W 
neigend, also entweder    III;        .          W 
            
           
men, in denen ein-  
mente vorkommen.    Fig, s07, Das    
.GUIk PUkkl', frz. l)jcn le pE-re, eng. the A1-  zuweilen gehen auch Strahlen aus den einzelnen 
m1ghty,w1rd in den ersten vier Jahrhunderten nicht  Fingern hekypk. Oder die Hand-4Gokkes häkk ein 
als Gestalt, sondern nur als eine aus den Wolken  Horn,worausFlam- 
kUMMeUkJe Hand dAVgSfkeIIk; so auf dem Sarkophag  menhervorgehen,die 
des Jun1us Bassus aus dem J. 359,wo Moses, als  sich auf das Haupt 
Lamm dargestellt (s. Lamms, die GeseHtafel aus  David"sherabsenken, 
diese! Hand empfängt (Fig. 608). Ebenso bei dem  um die göttliche In-   , 
Opfer  In einer Mosaik in S. C-:-sum spimtion zu vezeici,-   
e Dammno M Rom (b" Jahrh') Ist die Hand  neu; od'sie hält- als Fig- 008. ;-Zu Art.Gott Vater.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.