Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A-H
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4380545
Festung 404 Festung 
          
GegensaH zu Burg (s. d.) ist F. ein befestigter Ort, hinein bestanden fast nur solche F.en, die die Römer 
welcher einer größeren Menschenmenge zum Schuh l angelegt hatten. Dann aber entwickelte sich all- 
gegen feindliche Angrisfe dienen kann. Ja diesem 1nählich die Befestigung der Städte mitRingmauern 
Sinn hatten schon die Kelten n. Germane11F.en;  u. Graben, f. Fig. 47() u. 471. Außerhalb des 
die ältesten Befestigungen mochten wol auch in Grabens -il war nur ein kleiner Vorwall B und 
Deutschland aus Pfahlwerken, Hürdenunifriedi- blos an Flußübergängen Vorwerke(pr0pugnacu1s.) 
 gungen und Verhauen bestehen. Die leichte Zer-  meist als geschlossene runde Bauten. An den Tho- 
störbarkeit dieser Schuszgehege durch Feuer mußte  ren führten Brücken M über den Graben, deren 
zeitig zu Anlagen von Erdwällen (Windberg bei  einer Theil als Zugbrücke zugleich das Vorthor 
Taucha unweit Leipzig, Wallburg bei Lippborg verschloß. Dieses Vorthor stand stets in einem 
in Westsalen) und Umwallungen aus gehäuften starken Vorsprung der Mauern, von dem aus man 
Steinen, Steinwällen führen, welche man and) wol,  also nicht nur die da mündende Landstraße, son- 
       m    IF-    dern auch einen 
 T.       -   F-    großen Theil der 
            
       
  -,si-h  W M W 
    
    :    Hi W jenem 
 s  
     
 s- ,   E is Fig. -170. 
      "   
    e T -     s sei eng 
 O .vermittelte eine 
     Reihe v. Schuß- 
 -   -  Wen Theil der 
 e-   umsassu:ig,wcih- 
 ?    rend oben ein 
   
      ringsum ging, 
         -III-X    ebenfalls mit 
   -    
.       1l1lteVYachII,Od. 
   "0".ai"z Ori-g"inalausnahmFxvoit oesL-.  mZT:  
um sie vor dem AuseinanderfalIen zu Mühen, mit  tergrund stand der Thorthur1n If, mit dem eigent- 
hölzerner Verankerung versah, wie dies v. Co- lichen Thor, durch welches man nun in die Stadt 
hausen u. A. nachgewiesen haben, wie dies auch gelangte. An diesen Thurm schloß sich links und 
der Verfasser z. B. an dem Steinwall oberhalb rechts die Stadtmauer, Ringmauer, Zingel P an, 
Dürkheim in der Pfalz bestätigt fand. Eine andere sodaß der größte Theil des Thurms noch gegen 
Manier, diese trocknen Mauern zu festigen, bestand dieselbe Vorstand u. so, daß dieselbe etwa s-10 
i11 theilweise! Verschlackung derselben zu Schlacken- Schritt vom Graben zurückstand. Am Grabenrand 
wällen. Auch führte man noch Wassergräben oder  selbst lief eine äußere Mauer C entlang, meist 
Versun1pfungen ringsum (Rechede u.Lüdinghausen niedriger als die innere; der Raum l) zwischen 
in Westfalen). Ehe die Deutschen selbständig bis beiden hieß Zwinger. Auf Pfeilschußweite waren 
zum Bau von Besesiigungsmauern mit Mörtel nun an der Mauer entlang noch viele Thurme L 
vordrangen, kamen die Römer nach Deutschland u. vertheilt, die ebenfalls vorstanden, um die Zwi- 
legten Lager, cnstra, an, die etwa den Zweck schenstrecken (Mittelwälle, lat. interturium) be- 
der Festungen hatten, befestigten auch Städte.  streichen zu können; diese F.stl1t"n-me, m. p1., sitz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.