Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A-H
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4378986
(Japdte  248 "gapitsjl 
           
.haube, Eisenhut; c. rubeus, (rother) Kardinals- Variationen bildend. Aus diesen gingen endlich 
hat;  2. Guirlande,Blumengehänge;  Z. höl- zwei Hauptdispositionen hervor, das spätroman. 
zernes Wetterdacl), SchuSdack).  Glockenc., srz. eh. neun- .   
0apdto, k., srz., kleiner Mantel des 15. Jahrh. Muts, (--2mp-me, engl.  
0apis, k., rat, 1. (Gekk.c-2pidis) Vec)e-:, Kelch; be1Isha13ec1 o-, Fig- 295,  
Diminut. capjdula, (:api(1escu1a, capedunou1a, f., Its das M die FVÜk)9Vtk)kk sk- 
kleiner Henkelkelch;  L. (Gen. capicis) Kapsel. k)kUÜbEVIEkkeUdS KM1UfC-- ,7E-  sk- 
(!Lapisiranug, St, s. Johannes Eapistkauus. K1ioF1es1c.-KnospekIc-, frz.  - 
0apist1-a11us, m., lat., Beiname der Obfer- eh- E O!00I1Oes- FI9- 29Ef- is:   
vaUtjner, s. d. 297. In der normann1-     
 n., lat. - cervical. sehen Bauweise u. ähn- :k3;L,J"   
(!Lamta1,  auch Es-piten, K:-pitüc geschk., I1EhsI1 U13sVgFUgsphsIseU  
sitz. chapiteau, m., engl.capjtal, altengl. o11apitek, kIJMeU sehr v1elfache Va-  TM-3js: 
 chapjte1.e1, chap-Heu, las. Nationen dieser beiden      
        
   ,  fck)ein, deren Zahl in der     
aIwnsiunaaInnsIIaiinanInnIsssItItssa1      ,sssssH"HsHuuu-W 
i11itn-Minosnuiinnsmnni   M W "eI9e"e-  s-   
 "e Dazu gehören: das scha-  c3LXZs1eilFYIY:lEtFk?lG 
  is-si.   lenförmige  frz. eh. scapho"1'de, das vasenförn1ige, 
   srz. are-Sold, mit eingezogenem oberen Rand; das 
  II  WeI8e"e-- fis-   
              
     V l.  til  I-Hi 
   Am   engl. oyl1ndr1ea1 X L 
       
   --is   W   
       
   L: aus QuevIi:1burg. das Bündelc.,   
F.gL Kr S (sp1ra, f.) Knauf, Kopf frz. eh. a kais-     
1  sc n e      H-  - 
C(-.pitälaus Quedlinburg. einer Saule" em,es Pfel- Oe-M- engl' du-  J 
lers 2c., verm1ttelndes stered   Jn W  , 
Glied zwischenTräger u.Getragenem. Der altchrist- Bezug auf die  s, s"  
liche Baustil bediente sieh meist des korinthisirenden Ausftattung un-   W sss:s 
 s. Fig. 27, 28 u. Fig. 291, selten eines an tersiheidet man: Fig. 2o5. Gl1L,ccapitä1aus 
il  Fee """7ehe es er- sW.es Es- N    
 innerndcn. Schon oh.11sse, plain, engl. plain  ornamentirtes, frz. 
 im srühromani- ornemente5, engl. ornamented; Blätterc., srz. Heini, 
 schen, sowie im by- engl. k01i2ted;  
list!IillWillllilllWililllslliillllliilllliiIillIlIll l. zantinischen Stil Vkatthüskhekc.,       
 tritt das Wiirfelc. srz. ä.b0uquet,  
 (s.  welches an (s. Fig. 274,   
 N das dorcsche an- Bundsäule); mit  M  
       i 
 is  zen Romanismus seHtes C. frz.-;  
 in Geltung. unter d0u1)1e hZuquet,  
             
 seinen VTelfac)e" I- FI9- 298i VII-      
 Variationen sind  H    
          
Fig- 29s-S.Trick)tercapitälIs we pragnaF1t.esten 19k)" frz"auc) oh"   
Hjkpkghe-M das byzant1msche, ammkZ etc. etc. Es   
s. Fig. 280 fs., das PoIygonc. u. das Farteuc., s. d. Die C.e de: sie-  
Aus dem korinthisirenden entwickelte sich das naissancezeitsind   
Kelcl)c., frz. eh. ä vase, engl.bas1cet-c., in seiner fast nur wi1sküx- Fig. 29s. Ci1pitöl aus 
reinsten Form ziemlich nüchtern, s. Fig. 292, dann liche Nachbil- Gwße"-Lüd"' 
auch als Trichterc. auftretend, s. Fig. 293, endlich dungen u. Modifikakio11eu der C.e der qntikeq 
M) Mk! dem WUkfekC- nähernd, s. Fig. 294, inner- Säulenordnungen. S. auch Motl)ese 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.