Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A-H
Person:
Müller, Hermann Alexander Mothes, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-828749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4377715
Ylxt 121 .4zzeta  
z. B."bei den Man:-erhä1nmern noch jeHt üblichen aus, das vorn an,der"Schneide-rnndIsearbeFet 
Weise geschäftct. Diese leHtere Art führte all- ist und allerlei spiralförmigcnSchmuckhat (Fig.97). 
ntählich zu den 1nan11ichfaltigste11 Formen der    
Streitäxte; sie kommen bisweilen in so geringer   
Größe vor, daß man sie kaum noch als für den  J "Z."gd1. 
wirklichen Gebrauch bestimmt betrachten kann.    
     
   Fig 95 
       
      
 s THE   : ,  
 U;  J)   N Fig- SIC- 
        
M t"!Isi"XiW   -:-Las T;    
       , 
Fig. 87. Fig. 88. Fig. so.  IV   ,   
-H1rschhornaxt. Knosisenaxt. St-inaxt.  s is, 
H H;  - Fig. Ob-97. Akte des Bronzezeitalteks. 
   is   Viel spärlicher an Zahl und in ihrer Form 
-.s  sIii15-.-   plumper sind die bis jetzt aus denc Eisenzeitalter 
   .7T?Y?L"i- " gefundenen Streitäxte- s. darüber d. Art. Barte 
 T: J ss, F H!      : 
  -V   u. 2IZZurfaxt.   
-J ,-H ;;:Hssslih  [  sNsss-jYsz;- ,Kktkj)c11, 11., frz. l1achette,  engl. a(1z, a.d2e, 
   E, -Ists: -1.dc1ice. kleine Axt, s. d. 
 "-W !-W W Es, Aygader1a, ayga-I-eta. ayga,sse1-ja, sy- 
   H Ei g116I"ia, f., lat. : d. frz. ais,-niere- 
  AK  
THIS- 90-. ÄyI11e11Um, n., lat., sranz. email, Schmelz; 
           
E Z  s. Schmelz111alerei. 
 - Ay1"8-le, I-y1"ia.le, n., latein., das Areal, der 
 F- N  Bc1uplaH. Vgl. An-en. 
I     a.yI"3-I1t, adj., Engl. : eyrimt. 
is?  H;      Äy'si11a, n. p1., latein., die Handwerksgeräth- 
  schasten, das Schiff und Geschirr; doch auch das 
  Hausgeräth, die Mobilien.   
Fig. M 3weHFh,jeMgc Su.inaxt.   11., lat.  ep1t0g1u111.  
Sxkis:sxi. AZa., aZza, f., azz0nus, m., lat.- W Axt, 
Fig. 87-o4. :-"ixte des Steinzeitalters. das Beil. In den italienischen Gesehen gehört 
Eine noch größere Verschiedenheit der Form bieten die di? ndve;lbr  Daniel. 
un-Z die aus dem Bronzezeitalter herrührenden" ,     
      
steinernen oder bronzenen .Axte. Wo-s1e.von latÄgIJ1;5nsähHZ9kum- aZz " " H 
Stein gearbeitet sind, da ist der Stein sicher  us, f  arm M e 
durch metallene Werkzeuge bearbeitet; sie bilden Zog Yes  H'  ff Tät.   
keinen rohen Keil mehr, sondern ein langgezogenes, E-Zur) fV8-- MAY H-Zum-, a  U OF Mark 
in der Mitte hammersörmig ausladendes Beil 1U1S--a(1J., blau, daher -J-zur-1nus, m. (sci1. c0lo1-), 
 von etwa M OR Länge (Fig. 95 U. 9z). Wo sie S-zum: f., s-,z1I1-un;,  a(1lu11-1um, n., 
von Metall gearbeitet sind, behalten sie entweder Mo DIE blau? Ins-e-d U hsWi 
die kei1s-zkmigc Gestalt bei, oder sie bilden sich zu Ä22s- Es- O-   its- AM- 
einem schlanken, 25-36 am. langen Streitbeil Ä2ZetS- k-- Tat- : 8-009kk8- 
Müller-Muthes, Arch. Wäxterb. 
16
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.