Bauhaus-Universität Weimar

648 Westaustralien 
Graniimafsen durchbtV(heti ist, welche zuweilen als tion,HerstellungkohlensaurerWasser u.s.iv.vertreten. 
einzelne Kegel emporragen, zuweilen auch ausge- Die Einfuhr, welche meist in Fabrikaten und Manu- 
degnte Striche bedecken. Weiter nach OLten zu saktiirwaren besteht, betru 190l: 6,45 Miit. Pfd. St. 
de neu sich nur mit Buschiverk und Sta elgras Die Aussuhr  Mill.EBsd. St.) besteht vor allem 
bedeckte, wafserarme-Strecken tertiären Sandstetns in Gold (1901 für 3,94 Mill. Pfd.  Holz ( auih 
aus. Zahlrei(he FI,ütle gehen den Gestaden Erz, doch Jarrah- und Sandelholz), Wolle (1901 für 376135 
nnd die Betten meist wasserarm, die einzige affer- Pfd.  Perlen und Perlmutter, Kupfer und Häu- 
ftraße von Bedeutung ist der Schivanenfluß (s.  ten. Der Handel geht- zum größten,Teil über Perth 
doch VEtfvt1tht auch. der Fi3roy im Norden für den mit Freniantle. 1901 liefen 884 Sihisfe mit1842 236 
Verkehr von Wichtigkeit zu werden. Die großen Register-tons ein. 
Seen des Innern find sal ige Moräste: so der Lake Verfassung und Verwaltung. An der Spiye der 
           
.ie esiede ten üdwe t. ras a ten der o- te en öp "ges ini terium. te eseiige enden Kör- 
lonie.haben ein ?sundes und -trocknes Klima. Perth perschaften nnd ein Oberhaus (I-Z-gislative counci1) 
hat eine hbchsfte emp;ratuö (im SFatten) VI 42", mit E-z0 aEif S (Jlcihre1gewählien Mitgliedern und 
eine niedrig e von   und 12-11' mai ein nter aus e-gis ative esse-mbl ) mit 50 au 
Regen. Der Norden ist tropisch. Der Reichtum 3Jahre gewählten Mitgliedern. Haup)istadtistPei-ils 
der Australien (s. d.) eigentümlichen Flora erstreckt  das auch Sitz eines engl.-epistopalen und eines 
             
niierii e en e u en un a wa er o e  in i ri e einge ei  insu rzo e, isen- 
galz- und Spinifexsteppen vor, im Nordosten die bahnen, Post und Landoerküitfe liefern die Einnah- 
         
ern, wie im im er ers itri t. 3,49 i  d. t. us-gaben. ie chuld heim 
Bevölkerung und Ei-werbszweige. W. hat, ab- 190-Z: 14,94 hJ1ill. Psd. St. Die Bahnen sind n1eisi 
gesehm von den Eingeborenen,  18255-3 E., Staatsbahnen, und zwar waren 1901 im ganzen 
darunter nur70-t59 Frauen Die Bevolkerung nimmt 3183 km im Betrieb. Die Telegraphenlinicn hatten 
durch Überschuß der Gebui-ten und der Ein1vande- (l900) eine Länge von 9740 km, darunter besonders 
riing (190l: Z!-99 und 11882) rasch zu; 1901 gab die Verbindung mit dem Osten über Eucla. Von 
es 75654 Anglikaner und 41892 Kath,oliken., Trotz Fremantle und Broane gehen Kabel aus. 
der Errichtung von Schulen durch die Regierung C-ntdeckuiigsreiscn. Über die frühem s. Austra- 
             
15 a ten und darü er na P a seien. ie "üste i t war e on ers der or en as ie von ors ern, 
Iris an Perlen; die ergiebigsten Fischer-eien nnd in der so von Forrest (1879 und t883), Sander und Johns 
Sharlsbai und nördlich vom Nordwestkap. An1erik. (1882), Durack (l882), O,Donnel (1883 und t887), 
Schiffe beneibenWal- und Dugongfang; auch sonst Stoitdale und. :)iiiketson (1884), ,Brahshaw (lZ-M) 
ist die Seefischerei nicht ohne Bedeutung. Die Will- u. a. Die grossen Wüsten der Mitte wurden öfters 
der us? reich(En 2);usiholzern, befotndgs )and dsem Fu durchguereE11ldversiiii)dt,tjedoch :ueisH.oE;ie  
atra aum uca -ji us marginaa m. , es en  o von er ere he iion un er in av  
geh, das westaustral). Mahagoni,-dem Teakholz fast und 1892) und der; Calvertexpedition unter Wells 
gleichkommt. Auf mehrern Küsteninseln wird Guano (1896s97). Glüiklicher waren  von 
gewonnen. Von Mineralien finden sich Blei, Kupfer Oodnadatta nach Coolgardie gelangte, Cum-egie. der 
(19()1 für 70000 Pfd. St. Erze produziert), ,-3inn 189F;s97 die Wüste von Coolgardie bis Kinibcrley 
(1901 i-nd 19t)2 für se 40000 Pfd. St. Erze produ- Dreimal durihkreitzte, Alex. MacDonald l1899) und 
Mo PLEASE-   Ei 6900Z"i3?0T";     
 ro iiier, ten un eoii er e innern ei von  a ena er ie o u  
Gold, das zuerst l882 ists. Kimberlevdistrikt gefiinden Geschichte. Bereits 1826 wurde eine Anzahl von 
wurde, aber sich fast auf dem ganzen innern Tafel- Soldaten und Sträflingen von Si)dU2h Alls Mich 
lande von der Nord- bis zur Südküste ßndet. 1901 dem King-George-Sund geschickt: di! KV1OI1iiUti0I1 
waren 19Goldfelder proklamiert, nämliih Kimberley, begann 1829 durch eine engl. Gesellschaft- welcher die 
 brit. Regierung große Lan!-scheI1kuI1gen. im Küsten- 
          
ori - oo at-die, ort - a i- oo gardie at- s-und machte; indes en atte te o onie mit den 
C-oolgardie,YDundas, PeakHill,Gascoyne,Mount- größten Hindernis"fen zu kämpfen. Von 1851 bis 
Margaret, BroadArrow undDonnt)brook. Mit dem 1868 erhielt He ll000 SMf1U1AS- 1868 Wurde die 
Golde anderer Fundorte beträgt die gesamte Aus- Deportation auf AtxsUtbSU DE? M1PEM AUsM1I- KO- 
beute1901: I 875390 Unzen im Werte von 7 235 653 lonien eingestellt- EIN! ASCII? Regierung ekhE0lt W- 
Psd. St. Die Viehzucht hat bereits Bedeutun er- 1890. Das Aufblühen der Kolonie daiiert erst seit 
lM1gt; besonders im Norden finden sich ausgedehnte der Entdeckung der reichen Goldselder von Coolgardie 
GrassIUren. -Es gab 1901: 73 830 Pferde, 39-l 580 1892. Dem com-iiionwealth of Austi-o.liii schloß sich 
SkÜOk RMdV1eh, 6l026 Schweine und 2542844 W. nach anfltngliihem Zögern 19()1 an. 
S(hFEe.. Der Ackerbau tritt etwas zurück, doch gehört Litteratiir. Calvert, Weste!-n Austr-illa, its his- 
der eizen zu dem besten Aufs-kqIiens; es stehen aber- tory und progress (Lond. 1894); Parson, llani1l-ook 
baupt e1's1 (1901t2) 216824 Acres unter Anbau und toWe8tei-u Austi-aller and its go1iltie1i1s (ehd. il-III-i-); 
zwar 9:-Z 707 Acres unter Weizen: auih etwas Wein T-aveller7s guiile to. Westen: Austi-Eilig (Perth 
wird gewonnen. Die euros-. Früchte gedeihen samt- 18ii4); Woodward, Mmjng hi-.ndbook to tm-co1i--1y 
lich vorzüglich, ebenso die Olioe und die Seideii- of Weste:-n Aust1-alle iehd. 1895); Price,  
Zucht, Wilder Honig ist reichluh vorhanden. -Die Ja- of galt! (Lond.189ii); Schmeisier, Die gegi-iiioariige 
dustrie (190t: i)17 Betriebe) ist hauptsächlich durch Lage des -Goldber baues in W. (Beilage zur scVos- 
Mcihl- und Sägeinühlen, Brauerei, Schuhfabrila- fischen Zeitung-, Jan. 1896); Cur-negie, Spinne:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.