Bauhaus-Universität Weimar

Tylosis  Tyne 19 
kaHen, ihrer Geschichte, Sprachen und Civilisation. Hampshire an, wo er mit dem Ehe-miker F-rankland 
Er wurde 1871 zum Fell-;;w der Ray-il society er- (s. d.) ekannt wurde; mit diesem ging er 1848 nach 
wühlt und 1883 zum Direktor des- Universitäts- Deutschland, um in Marburg unter Biinsen zu 
museums in Oxford, 1896 zum Professor daselbst er- studieren und später in dem Laboratorium von 
nannt. Auch it er Präsident der engl. Anthropolo- Magnus in Berlin Fu arbeiten. Nach seiner Rück- 
gischen Gesellschaft. .schrieb: ciAuahuao or Mexico kehr nach England ehrte T. am Queenwoo(1 col- 
anii the Mexic-ins)) (Lond.1861), ((ltesearches into lege und wurde 1853 Professor der Physik an der 
the history of mankinii)) (1865), ((Prjmitive cui- Boyo.1 Institution in London. J85F3 un-ternahin er 
tiirep(2 Bde., 1871;  mit Professor Huxley eine Reise in die Schweiz 
(1881; deutsch von Siebert, Braunschw. 1883). zur Untersuchung der Gletscher, deren Resultate er 
Tylösi-I, s. Tvloma.  mit Hiixley in einer 2lbhandlunH niederlegte. Jm J. 
Tympan, s. Buchdruckerkunst. gehen. 1859 stellte er -das winterliche ou-ucken der Mer de 
Tyaipaiiifchiza, Saiteninstrunient, s. Drum- Glace fest. Seine übrigen Untersuchungen erstrecken 
Tympaniti-S (grch.), s. Auf etriebenheit des sich auf Diamagnetismus, Polarisation, strahlende 
Leibes und Blähungen. über T. bei Tieren s. Auf- Wärme und Fortpflan ung des Schal1s durch die 
 Hackebrett  [blähen. atniosphärische Luft. Zu feinen -,-hysik. Schriften 
Tyaipüiiunr (grch.), bei den Griechen und No- bringt er den Satz von der Erhaltung.der Energie 
inern die mit einem hohlen Schcillbodeii versehen-e sur Geltung. T. starb, nachdem er 1887 in denRuhe- 
Handpauke, die, ähnlich dem jetzigen Tamburin, mit tand getreten war, 4. Dez. 1i-393 auf seinem Land- 
der Hand geschlagen und meist bei religiösen Feier- Ehe Hind Head bei Haslemere infolge einer zu starken 
li leiten, namentlich bei dem Gottesdienste der Ko- Dosis Chloral. Von seinen Schriften End hervor- 
b3e gebraucht wurde; auch soviel wie Giebelfeld; zugeben: c(The g1aciers of the Alps- ( ond.1860; 
Be enfeld über den Thüren, Z. B. von Kirchen, das 2. ufl.1896; deutsch Braunschw.1898), c(1ontribu- 
auch dort meist mit Reliefs oder Mosaiken geschmückt tions to mo1ecuI:-.r physics- (Lond.1872), El-ectures 
ist.  Auch ein Schöpfrad (s. d.) heißt T- on souni1))(1867  
Tynipfe, poln. Silbermünz-e, s. Timpf.  icon I-1ght-) (Lond.1873 u. ö.; deutsc), 2. Aufl, 
Tymphreftas, griech. Gebirge, s. Veluchi. B-raunschw. 1895), ((IIe-it as a mode of marmo- 
T udale (spr. tinndel) oder Tindale, Williain, (Lond. 1863 u. ö.; deutsch, .3. Aufl., Braunschw. 
englischer theol. Sihriftsteller, geb. wahrscheinlich ;875), ccF"o1-ins of weiter in c1ouds and 1-users. 
zwischen 1490 und 1t95 in der Grafschaft Gloucester, ice and g1ac1ersv (1873; 11..Aufl. 1894; deutsch, 
studierte seit 1510 in Orts-ord und lebte 1516-21 2. Aufl., Lpz. 1H79), c(0n raii1-it1on)) (Lond. 1865), 
in Canibridge, wurde ge1st icher Privatlehrer und be- c(0n (11am-ignetismo (ebd. 1870; neue Aufl. 18;38), 
gab sich 1524 als Anhänger Luthers nach Witten- ((Notes of a. course of seven lectu1-es ou electrical 
bekg, von wo er dann no Hamburg und Marburg phenomeoa-) (ebd.1870), c(Leotu1-es on e1ectric1ty-i 
und 1529 nach den Niederlanden ging. Jn Köln er- (ebd. 1870; beide deutsch von Rosthorn, 1884), und 
sd)ien 1525 T.s en l. Übersetzung des Neuen Testa- ((I-essons on elect:-icity-) (ebd. 1876), c(Fragmeuts 
ments, 1530 zu YJ(iarburg die der Bücher Mosis; of science)) (ebd. 1871; 2. deutsche Ausg. nach der 
,i5eiki-sich V11I., Wolsei) und Thom. More,. fein. hef- 8. enHl..Aufl. überseZt von A. von Helmholtz und E. 
tigster Feind, der allein sieben Bande Streitscl-stiften Du ois-Repmond, 2.Bde., Braunschw.1898--99), 
ge eni n schrieb, suchten ihn nach England zuruclE- cNatura1ph11osophy1n eosylessonsv (Lond.1869), 
iiFocken. Doch durch das Schicksal seines Freundes ocFaro.dF- iisa(1iscoverer- ?bd.1868; 4.A11fl-1884; 
Zehn Frith gewarnt, der auf Ver-sprechungen per- deutsch raunschw.1870). .hat auch in der British 
fdnlicher Sicherheit nach,England zurückgingund ver- As-soeiation zu Belfast einen Vortrag über den okMa- 
braniit ward, blieb  in Antwerpen, bis er durch terialismus in England- gehalten (deutsch von Leh- 
einen Ageiiten Heinrichs, Phillips, im Einverständ- mann, S. Aufl, Ber-l.187o). 
ni-S mit der Brü1"seler Geistlichkeit im Mai 15:-35 ge- Tyiidareos (d. i. Schlage-r, Stößer), Sohn des 
fcingen genommen und nach langer Gefangenschaft Perieres und der Gorgophone oder des Oibalos und 
zu Vilvoord bei Brüssel 6. Aue. 1536 erdrosselt und der Nymphe Bateia, wurde von seinem Bruder Hip- 
verbrannt wurde. Seine Bibe überset3ung ist getreu pokoon aus Sparta vertrieben und floh nach Ato- 
uiid dabei einfach im Stil; Ae wurde 1537 von Co- lien zum König Thestios, der Im seine Tochter Leda 
verdale und Rogers vervol.lständigt, von Cranmer gab. Nachdem Herakles den ippokoon und dessen 
1540 revidiert und 1611 unter Jakob I. als ccAutho- öhne vernichtet hat, kehrt T. nach Sparta zurück 
i-ize(1 version-) herausgegeben. Seine und seiner und wird hier König. Die Untreue seiner Tochter 
Freunde FluglChriften, am vorzüglichsten fein -Buch Helena veranlaßte er selbst dadurch daß er bei 
((0bei1ience of a Christi-in man-) (1528), erschienen ihrer Hochlzeit vergessen hatte,.der Äphrodite zu 
gesammelt London 1573 (neue Ausg.von der Parker- opfer-n. A s seine ohne, nach ihm Tyndarid en 
Gesellschaft veranstaltet, 3 Bde., ebd. 1848-50). (s. Dioskuren) genannt, unter die Götter aufgenom- 
1866 wurde ihm zu. Nibley Knoll .(seinem angeb- men waren, rief T. den Menelaos nach Sparta und 
lichen Geburtsorte) in Gloucestershire ein Denkmal übergab ihm die Herrschaft.    
errichtet.  Vgl. über ihn die Biographie von Tyiidäris, alte Stadt auf der Insel Sicilien, 
Demaus (2. Aus-g. 1886) und Eheney, The sources am Vo,rgebirge gleichen Namens, wurde 396 n. Chr. 
of Tinda1e7s New Testament (Halle 1883). von Dionysius I. als Militärkolonie gegründet und 
Tyndal! (spr. tinndel), John, Physiker, geb. besaß einen guten Hafen. Stattliche Trümmer der 
2. Aug. 1820 zu Leighlin Bridge bei Carlow in Jr- Mauern wie eines Theaters befinden sich in der 
land, war mehre-re.Jahre  der trigonoinetr.Aus- Nähe des heutigen Patti (s.   Vgl. Scass3di, 
iiahme des Vereinigten Königreiihs beschaftigt und Tynd-ins (Palerino 1895).  
wurde 1844-von einer ManehcsterFirmaziirAusfüh- Time (spr. tein), Fluß im nordöstl. England, 
tung von Eifcnbahnvermefsungen angestellt. 1847 , entsteht oberhalb Hexham aus der Vereinigung des 
nahm er eine Lehrstelle am Queenwood Ool1ege in am Südabhaiige der Cheviot Hills an der schott. 
2-O-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.