Bauhaus-Universität Weimar

Zweibrücken (Stadt)  Zweiflügler 1063 
Schweden. Nach K-dnig Karls X1I. Tode 1718 fiel Zweifaeh-Schwefeleisen, s. Cisensulfide. 
c-J aii den Pfalzgrafen Gustav Samuel Leopold aus- .3weifach-Sehwefelmangan, s. Mangan- 
der Kleeburger Linie iind, als dieser ohne Erben sulfide.  
starb, 1731 an die Linie Birkenfeld. Nachdem das Zwekfacl)-Sr,htvefelzinu, s. Zinnsulfide. 
.verz,ogtuin 1795-1814 französisih gewesen, kam es Zwezfademiahtc, s. Raben. 
grösste-i1teils an Bayern,  Teile anOldenburg, ZU!eifarbeudruckskhnellpresse, s. Schnell- 
.-acl)seii-Coburg und .cJessen-:9onibiirg. (S. Hist o- presse Und Tafel: Schnellpres s en I, Fig. 2. 
ris ehe Karten von Deutschland-Il, 5 uiid 6.) Ztveifcl,.Paul, F-rauenarzt iiiid Geburtshelfer, 
 Vgl. Lehmann, Vollständige Geschichte des Her- geb. 3Q. Juni is-t8 in Höngg bei Zürich, studierte 
zogtums Z. (Münch. 1867).  iii Zür1ch, habilitierte sich 187J- iii Straßburg iind 
,Zwcibrücken. 1) Bezirksamt Hin barst-. Reg.- wurde 1876 als Professor der Gebiii-is-hilfe und der 
Bez. Pfalz (s. Karte: Elsas;-Lothringen u. s.  F-raueukr,aiikheiten nach Ei-langen berufen, wo unter 
hat 515,7c. qkm und (1900) 78 -l-10  in 75 Ge- seiner Leitung. die neue Franenklinik erbaut wurde. 
meiiiden mit 212 Ortschaften, darunter J- Städte. 1887 kam er.in gleicher Stellung nach Leipzig uiid 
 2) Bczirksstadt ini Bezirksaint Z, -am Schwarz- hatte auch hier ziniächst den Bau und die Einrich- 
bacb im sog. Westrich (s.  an tung der neuen U1nv-ersttät5-Fraiieiikli1iit zu leiten. 
  Z. entfalten auch eiiie gros3e litterar. Thätigkeit. 
  km) und Er schrieb: ((Lehrbuch der opei-ativcn Gebiirtshilfev 
   GFi-iiierSJl)eiin-St. Jngbert der (Stuttg.1881), ((Lchrbiiel) der Geburt85l)ilfe)) (ebd. 
 Plälz.Eise1ibah1ien, Sitz des Be- 1887; 5. Aufl. 1903), ((Die Krankheiten der äußern 
 zirk-SanitesZ,ei1ies Oberlande4Jge- weiblichen Genitalien uiid die Daniinrisse)) (ebd. 
  richts lLaiidgerichte F-ranke1itl)al, 1885), ((Gefrierdurchschiiitte des graviden Uterus-so 
  Kaiserslautem, Landaii,  (init Bräune,  
 Landgeriihts mit neun Amtsge- Gynäkologie)) (Berl. 1892), ((Neue Gefrierdurch- 
riifbten.lBlieska.stel, Dahn, Dom- seht-iitte)) (5.pz.  Mit Leopold bearbeitete  
l1urg, St. Jngbert, Landstuhl, Pirn1asen5, Wald- das im Königreich Sachsen amtlich eingeführte 
fiscl)bach, Waldniohr,  eines Amtsger-iihts, Be- ;iLehrbuch für Hebainnien)) in 7. Auflage (Lpz.1902; 
3irk-3kouimandos-, einer :lleichsbanknebenstelle nnd Auszug, Z. Aufl, ebd. 1898).  
der 5. Jnfanteriebrigade, hat (1900) 13-716 C, Zweifelderwirtsihaft, s. Betriebssysteiii. 
darunter 4473 Katholikeii uiid 252 Jk3raeliten, in Zweiflammrohrkessel, s. Dampskessel. 
Garnison das 22. Jnfanterieregiinent iind die 5. Zweiflügler oder Dipteren (I)iptera), eine 
Eskctd1"DU disk- H; Ch2V(1UIEg("VskCg1M0NtZ EkI-he.rzog sehr umfangreiche Ordnung der Insekten, die al-J 
AIl1ktZOht Von OltCkWkl),- Post-,TOlegMph,, Bezirks- Mi-icken, Fliegen und Flöhe bekannten Tiere um- 
greniiikm, AlexanderkZkirche mit der ftirstl. Gruft, fassend. Es nnd bei ihnen höchstens- zwei Flügel, die 
KarlskNi.i-ehe, von Karl XI. voii Schweden erbaut, neu-e Vorderflügel, vorhanden, an Stelle der Hinterflügel 
kath. Kirche, neue Synagogc, Gyiiinasiiini mit VI- treten die sog. Schwingkölbchen  oder Halteren. 
bliothek, Realschule, Jngeni-enrschnle, Waisenhaus, Die Vorder-flügel sind häutig und werden von weni- 
prächtigcs herzogl. Residenzschlos3, von de-n, Frau- gen starken Längsadern durchzogen, die meist dni-it) 
zosen 1793 zerstört und 1868 in einen Jiistizpalast einige kurze O-ueradern verbunden sind. Bei einigen 
umgewandelt, Hilgard-Villard-Waifenhaus niid Z. fehlen die Flügel vollständig. Der di"innstielig 
Luitpold-Sihulhau-Z; Fabrikation von Seidenplüsch, mit dem Bruststüek verbundene und daher frei be- 
Cichorieii, Dampf-, Papier- iind landwirtschaftlichen wegliche K-Ipkf trägt an den Seiten ein Paar große 
Maschinen, Drahtstiften und Ketten sowie Gerbe- ä)iet3augen, o en meist drei kleine Punktaugeii,.vorn 
reieii. Jn dein sog. Kleinen Schlosse befindet sich die Fühlerund unten die Mundteile. Le3tere bestehen 
sent-das-köiiigl. Land- ii1id Stainingesti"it. Lilie- in einem fleischigen oder hornigen Saugri"issel, der 
rariich ist die Stadt. merkwürdig durch die seit hauptsächlich vonderverlängertenundrinnenförniig 
1779 von einer Gesellschaft Gelehrter in der herzogl. zu.saininei-igebogeiieii Unterlippe gebildet wird. Die 
sOruckerei heran-3gegebenen Klass"iker (Bipontiner, 2)iinne wird vorn durch die Oberlippe geschlossen 
s.  Z. war die Hauptstadt des Herzogtunis Z. uiid umschließt die in Stechborsten iin1gewandelten, 
is. den vorigen Artikel) iind teilte dessen Schicksale. bisweilen teilweise verküm1nerten Ober- und Unter- 
 Vgl. Molitor, Burg und Stadt Z. (Zweibr. tiefer sowie eine nnpaare Stechborste. Die drei 
1879); ders., Vollständige Geschichte der ehemals Ringe des Bruststücks- sind in der Regel fest mit- 
pfalzbar)r. Residenzstadt Z. (ebd. 1885). einander vern:-)achseii. Die Beine tragen am Ende 
Ziveibriideri , s. Diadelphisch und Blüte. der fi'infgli,edrigei-I Füße zwei Krallen und zwischen 
Zweiehörig,  Einchörig. diesen häufig zwei oder drei zum Anheften -an glat- 
Zioeicylindermaschine, s. Dampfmaschine. ten Flächen dienende Haftläppchen. Der Hinterleib 
Zweidekker, s. Deck und Linienschiffe. ist meist mit breiter Fläche am Bruststück angewach- 
Zweidrittelftück, Z w eid rit.te.l, früher in sen.  Die Z. machen eine vollkommene Verwand- 
Norddeiitschland das nach dem Lexpziger und dein luiig durch. Au-Z dem Ei kriecht eine fu-ßlose Larve, 
Konventionssus;e geprägte Giildenstück, weil es - die entweder weichhäutig und blas; gefärbt ist und 
fis Thaler war. Neue Z. hief3en die von Hanno- Made-heißt, oder von einer derb-ern und dann ge- 
ver bis 18Z9 nnd von Mec"tlenliurg-Schwerin bis- wöhnlich stärker gefärbten Haut bedeckt wird. Die 
1848 nach deui Leipziger Müiizfuße geprägten Larven leben von faulenden tierischen und pflanz- 
Stücke; man nannte,sie auch seine Z. oder feine liche1i Stoffen, als Schmarotzer in andern Tieren, 
Gulden, weil sie, wie;inan glaubte, aus ganz sei- oder in Pflanzen, oder jagen andere Tiere. Bei der 
nem, also 16lötigem Silber geprägt wären. That- Verpuppung bleibt die legte Larvenhaut entweder 
sachlich betrug die F-eiiiheit in Haniiover nur 15""79, erhalten und um-giebt in Form einer kleinen Tonne 
in Mecklenburg-Schweriii nur 15-7s,. Lot.  die Puppe, oder sie wird, wie bei den übrigen Jn- 
Zwcifarh-Cl)lorschwefel, s. Scbwefelchloride. seiten, abgestreift und die Puppe liegt frei.  Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.