Bauhaus-Universität Weimar

996 Trinidad (Jnsel bei Brasilien)  Trinität 
T. wurde 31.Juli 1498 von Columbus entdeckt, tariern(Häiiser in Rom, Messina, Warschau und in 
darauf von den Spaniern kolonisiert, aber bald ver- Spanien). In Frankreich hießen die Trinitai-ier 
naihlüsfi t und wieder verlassen. Jm 17. Jahrh. Mathurinen, nach einer dem heil. Matl)urin in 
ließen sich Fibustier(s.d.) hier nieder, daneben auch Paris geweihten Kapelle. Schon im 13. Jahrh. 
Spanier. oih erst im18. Jahrh..unternahmen die entstanden aueh ein weiolicher Zweig des -s.)rdens, 
Spanier von neuem die Kolonisation der Insel, die die Trinitarierinnen, sowie Trinitarierter- 
1797 von den Engländern erobert und 1801 abge- tiarier.     
treten wurde. Durch die Emancipation der Neger, Brud ersch aft der heiligen Dreifaltig- 
deren Zahl 1838 Ach auf 20 657 b-eli-es, wurde der le-it nannten sieh auch die Orator1aner   
Plantagenbau vorübergehend ruiniert.  Vgl. Die -1824. gest1steten Frauen der heiligen 
Borde, Histoire de17i1e de la T. s0us le gouveriie- Dreifaltigkeit bescha,ftigen sich in Frankreich 
 und Algier mit ).1nterricht und Spitalp.flege.  
T., s. liebst for emigro.tion (Port of Spain 1886); Vgl. Gmelin, -Die Litteratur zur Geschichte des 
Fraser, 1Iistoi-y of P, Bd. 1 (Lond. 1894); Stark, Ordens St. Trinitatis (im-((ySerapeum)) , Bd. 21). 
Guido-book and 11istory of T. etc. (Boston und Trimtat (vo-m lat. tri.n1t-zis), deutsch Drei- 
       
Trmldad, eine Insel im Atlantischen Ocean die Dreiheit göttlicher Personen in der Einheit des 
unter 20" 15" südl. Br., etwa 1200 km östlich von göttlichen Wesens. Die Kirihengescl)ichte läßt das 
der Küste des brasil. Staates Espirito-Santo. Sie in der recipierten Lehre aller größern christl. Kirchen- 
wurde 1896,nachdem England seinefrtther gemachten genieinschaften festgehaltene Dog1na von der T. er- 
Ansprüche hatte fallen lassen, von BraLilien bese3t. ennen als ein nur Ehr -allmählich zu ftande ge- 
Trmidad, .6auptort des County as Animus kommenes Kompromi zwischen dem ursprünglichen 
im nordanierik.StaateColorado, südlich vonPueblo, monotheistischen Gottesglauben und der immer 
nahe der Südgrenze des Staates, Knotenpunkt meh- festere Form-en  annehmenden Betrachtung Christi 
rerer Bahnen, liegt vor den Noch-Mountains noch als eines gottlichen Wesens. Alle Möglichkeiten, 
im Prairiedistrikt, hat bedeutenden Handel mit Vieh, beides zusammen zu denken, find in den kirchlichen 
in der Nähe reiche Kohlengruben und Eifenerzlager, Kämpfen um dieses-Dogmaversuchtworden. Schließ- 
ein Walzwerk, Kaltelustlagerhaus, elektrisches Licht, lich hat die Form den Sieg behalten, die sowohl 
Straßenbahnen und zahlt (t900) 5345 E. Christi Gottheit als -den monotheist1schen Gottes- 
Trimdad de Ciiba, eine der ältesten Städte begriff dadurch festheelt, daß sie in letzte-im eine 
auf der Jnsel Cuba, 1514 v.onuDiego Yelasquez ge- Mehrhe3t einander vollig' gleiihstehender Personen 
gründet, liegt un-fern der Sudkuxe am Fuße de-r nach unterschied u-nd -den damit sich ergebenden Wider- 
ell?m benannten ohlenreichen ierra ,(im Pico de sprach -sur ein im Wesen der Gottheit liegendes 
otrerillo 944 ta), am schiffbaren Rio Guaurabo Mysterium erklarte. Das. älteste Judenchristentum 
und 5 km.von dem Piierto de Casilda, seinem durch hielt an der go-ttlichen Einheit oder ,e(JJJlonarchie- 
Korallen!-iffe g3eschüHten Naturhafen, mit diesem und der wesentlicheii Menschheit Chris.tiofest. Auch 
sowie mit dem nnern durch eine Eisenbahn verbun- der Apostel Paulus kennt die Trinitat-lehre noch 
den.  ist Sitz eines deut- nicht. Naas,ihm ist Christus das himiiilisd9e, zu 
schen Vicekonsuls und unterhält lebhaften Küsten- unserer Erlosiing ins Fleisih gekommene Urbild 
verkehr mit Cienfuegos, Santiago u. s. w. Seine der Menschheit, dessen Wesen der von Gott aus- 
Ausfuhr besteht in Zucker (1900: 34654 Sack), Me- gehende Geist ist. Aber derselbe -Gotte,sgeist wird 
lasse und Honig und richtet sich besonders naihden ei der Bekehrung auch den (Hläubigen eingevflanzt, 
Vereinigten Staaten von Amerika. Der uberfeeis-che die- dadurch ebenfalls zu So.hnen.Gottes und des 
Schifssverkehi beschränkte Ich 1901 auf 19 Schiffe ewigen göttlichen Lebens teilhc:;tig werden. Die 
von insgefamt 21097 Registertons, der Kosten- Gnostiker, die-zuerst polytheistis en Elementen ins 
verkehr aber zählte 505 Fahrzeuge mit 240 824 Re- Christentum Eingang ver-stattet-en, machten Christum 
gistertons.    - zu, einem aus dem Geifterreiihe herabgesnegenen 
Triuldqd, Stadt in Bolivia, s. Beni.   --Blond, der entweder mit dem Menschen Jesus sich 
Triiiitä della Cava, La, s. Cava de"Tii-rein. verbunden, oder nur eine schei-nbare' Menschheit an- 
Triuitapöli, Stadt in der ital. Provinz und im genommen habe. Jn der großen Kirche bildete sieh 
Kreis Foggia in Apulien, am Südiiöer des U km dagegen die Anschauung v-on Christus dadurch wei- 
         
a ten a n ncona- ari, a i Ue  - 
E.; Seefalzgewinnung. than, tosen aus der riechisrhen, namentlich alexan- 
Triuitarkerorden oder Dreifaltigkeits- drinischen Philosophie bekannten Be riff des gött- 
orden (lat. 0i-do Simois-.e Triiiitatis de 1-edemp- lichen Logos (s. d.) anwandten. Chriiius wurde da- 
kI0I1O (-QI)tivorii1ii), gestiftetvon Johann von Matha durch ein neben oder in Gott subsiftierendes gött- 
und dem Eremiten Felix von alois, 1198 von liebes Wesen, als dessen FunktionWe tschöpfung und 
?-andren; I11. beLätg;t, hatte fein Hauptkloster zu Offenbarung Gottes .ga ten. Da hierbei sich bereits 
ekfWV M FktM ei  , verbreitete sich über Italien, die Frage erhob, wie sein Verhältnis -zum. Vater 
         
e .n r en o an von e an enen. ere n auung, te nanien i in om i i e 
hre Regel war die ;l1ugustinei-reBel verschärftg durch des Z. Jahrh. großen Anklang fand (.seitens der 
         
on e ame e rü er  dadi1r an a ie o un ri- u em e en 
Die Reform von 1594 unter den span. Trinitariei-it nach einfach identifizier-te und nur formell unterschied 
d1M1) J- Vs DE TO CIMkePt1V11 sgE,l1- 1613) führte sur (modalistifche Monarchianer, s.  Vom Heiligen 
Trennung der äftrengern Trinitarierbarfüßer Geist war in diesen Kontroversen immer nur noch 
liest 1894 EIN M) V0I1 DER Vsic)Uhten Trini- anhangsweise die Rede. Die Logoslehre trug, ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.