Bauhaus-Universität Weimar

872 Toboso  Toequeville 
2Stadtbaukeu,Fl1iszha,fen niitDampfschifsahrt. Be-  Villa Vigoza den Namen Rio Para annimmt. 
trieben werden Fischerei.,F-uhrwese1i, Schiffbau, Ger- Dieses 222 km lange und a1i der Mündung in den 
beteten, Talg- und Seifensiedereien, ZieF;eleien u. a. Atlantischen Ocean 63,8 km breite Astuar wird häufig 
DieHandwerke werden meistens von den erbannt-en als ein Nebenflujz des Amazoneustroms betrachtet, 
gmit ilZen  eti;o(e  bettete- Fugu aber iiisch; ei1imaldals e;n  des- 
en. er ere e en en e an e i zart ge- e en an ei- en wer en, a ire assermassen 
g(111gCU- [Orden. durch die Insel Marajo geschieden bleiben und nur 
Zuges;-t Es, spcei,n. Stcedt,  Quinstsanar ge la durZ eiknige schmeile), aber Dtiefe S.Tanälle miteinand;r 
o u , ezei nung ür ein gewi es äu eres in er indun te en. ie rom tin e des  
Verhalten geistig Gestörter ohne Htrenge Wissenschaft- wird zu 264-0 lEm, die schisfbare Strecke zii318")0 km, 
liebe Bedeutung. T. tann im erlau-f der meisten das ganze Flus3gebiet zu 97F)000 qkm angegeben. 
sonnen von Geistesstorung gelegentlich austreten; Das' letztere wird hauptsctcl7licl7 durch den Arag3-can 
bei e(5neelneg.lFokemen bildet xesdeine regeliZäszi(ge, erweitert. Die regelmäs;öge BeHui-,uiig als Wasser- 
das- e am F estimmende r einung. te r- stra e fang: erst ei E or-to-xmperial unter 10" 
scheinungsweise der T. wechselt vielfach je nach südl. Be. an. Doch bereiten Risfe, Stromschnellen 
der Art der tzu Grunde liegenden Hirnkrankheit; und Untiefen vielfache Hindernisse, so daß der T. 
insbesondere ommen in Betracht die Manie, die noch schlechter als der Araguaha zu befahren ist.  
progäessilvefParaeyse des Jrren, die ?3elreä1cktheE, Vgl. Coudeeä1u, Voys;ge an Tocantins-Araguaz-a 
die piepie u. .w. ei der mania ai ,en  1896-97 E ar.1897. 
tritt oft anfangs nur eine mäßige Aufregung Tvccadegli (spr.-delji), richtiger Toccategli 
hervor,-die sich in nu3loser Geschäftigkeit, SihwaZ- (ital., d. i. berühmt. sie) geschrieben, in span. Z) ti- 
haftigkeit,. ruhelosem Uniherirren u. dgl. kund- menssorm Toc.cadille, ein seit dem.16. Jahrh, 
giebt. Bei hohem Graden der Ei-regiing kommt sehr beliebtes, setzt fast verEessenes Spiel, das auf 
es zu .anhaltendem Gehen und Laufen, Singen und dem Puffbrett von zwei D ersonen gespielt wird 
Schreien, Lachen oder Weinen zu ,gewaltthät.i en und.dessen -Regeln von denen des Trictrac nur 
 GesGLecgtstäeeb, iinsittliiHlen we;.ig abYväcl;ei;.l t d  b M) ) 
un ru i o en e en un an un en, u n- does ia  von occur-e, .i. er ten, 
griffen aufPersonen, Zerstörungen, Saiiimelii nux3- ein früher segr gebräuchlicher Tonsay für Tasten- 
loser Dinge, Zerreißen der Kleider, groben Verstö en instrumente ( lavier, Orgel), der ohne festes Form- 
gegen Anstand und Sitte. D-er Gedankenablau ist und Melodi.egefuge war und mit dein Praludium 
bechleunigt, macht üch"in stundenlangemR it er- u-nd der-Etude, der Phantasie und dem Capriccio 
sturzte1n, unzusammenhangendem Reden, eimen, ziemlich.ident8i-seh ist, auch historisch den"Ausgangs- 
Singen und Lcirmen Luft, ivahrend der Kranke Punkt dieser Formen bildet. Die T. bluhte im 16., 
äu.ßern,Einflüssen, Zureden, vdllig u,uzu-ganglich ist. sowie zu Anfang des  Jahrh., doch haben noch 
Die Stimmungen wechseln; von Lustigkeit und Über- neuere Komponisten Stucke freiem Charakters zu- 
niut fällt er in niutloses, verzagtes Treiben,.förm- weilen T. genannt. S. Bach hat eine Reihe von 
lich trieba-rtig treten Genuszsucht, Beg-ehrlichkeit und solchen gross-en und efseltvollen Orgelsät3en Toccaten 
gesehlechtliche Empfindungen auf, seh ießlic-h kann es genannt, die aus einem oder zwei kurzen Motiven 
      
S ährend se)f die neaniakalisch; Tk.,liikn wesentlichcen Zoccategei, Spifel,s. Tocecedegli.d A f I 
einem exce iv ge teigerten rie e en ent pri t, occäto ita  z. t0qiiet , in en u zi gen 
wird die T. der sog. Verritckten bedingt durch LLahn- der Trompeterchöre die vierte Stimme, die in Er- 
vorstellungen und Sinnestäusih1ing-en aufregenden, inangelung der Partien die,Grundstimnie bildet. 
schrecklichen Jnhalts. Hier suchen sich die.Kranken Tore ( pr. -tsche), plus; in Ratten, s. Tosa; 
vermeintlicher Gefahren zu erwehren, dringen in Töchter des heiligen euzes, s. Kreuz- 
blinder Wut auf die Umgebunä ein oder äußern laut schwestern.     
ihre Verzweiflung u. dgl. in. bnlicbe Zustände,von Tochterge,meiud-e, Filialgememde. 
      
rn,z. .iin h u , oru erge en an. e- ,  , 
        
Un orü erge en einire en, un in enen o ie  er kirren ,  nge i en. 
schwersten Gewaltthätigkeiten, Mord und Selbst- Tiichterschiileu, s. höhere Schulen. 
Y;LIrd,, begangen werden, die sog. teiinsitorische Zoehterspreicläe,kg. Sprachstamm. 
Ame- die von Stunden bis u a en dauern, vckiereu,  o ieren. 
Entstehen meist an epileptischer Erundsage. Diese Tocopilla, Ort, s. Algodonalesbai. 
L-lrt der T. ist besonders in gerichtlich-1nediz. Be- Tocqueville (spr. tock7wil), Alexis Clerel de, 
ZISZMA VvIJ großer Wichtigkeit. franz. Publizist und Staatsniann, geb. 29. Juli 1805 
nocantmS. (spr. -kangtings), einer der großen zu Verneuil (Seine-et-Oise), wurde nach Been- 
StromeeBrasiliens, entsteht unter 4" 46" st"idl. Br. digung seiner "Li;iri.st. Studien 1826 zum Jiistruk- 
und 49 westl. L. (von Greenwich) bei dem Fort tionsrichter ins er ailles ernannt und1831vonder 
S5V JVäV DE AMgUaya aus der Vereinigung des Regierung beauftragt, das Strafsystem in den Ver- 
 und des obern T. Der obere T. bil- einigten Staaten von Amerika zu studieren. T. 
dstfIChM,1 StcIate GoVaz aus dem Kleinen T. oder brachte von da sein Hauptwerk zurück: ccl-o. demo- 
TvTT1Uk,UTs-VETiUen,o und dem Rio Maranha. ei-atie en Am-3rjque-) (2 Bde., Par.1835 u.  das 
Der deren-ugkC STV0131 fllSßt Nach N.,ziiletz.tdie Grenze man Montesquieus c(Esprit des 1oisp an die Seite 
           
ein.  a er ereini un mit t on von der ademie, eren itg ie  1841 
den Fluten,des sttIrkC1"I1 AMguaya erweiteLi-t es sich n?urde. 1839 wurde T. Deputierter und gehörte bis 
zu einem Astuar, welches unterhalb Cameta oder 1848 zur gemäszigten Opposition. Nach der Februar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.