Bauhaus-Universität Weimar

Sardinien (Königreich) 319 
Regierung, veröffentlicht: Festhalten an dem er- und auf Erzielung geeigneter ital. Fürftenbündnisse 
p.robte1i eist d-er alten Monarchie unter Heran- Fu ,verwenden", alle andern Fragen auf später Alver- 
   
eine.- r ge u -i  - ,  , 
gutachä;enden,;ber  entschesidänben Staatsrat?-, beFchränk5en die Zahl der Veai3ten ii[ist?1en k?"3inmLjel-Zu 
in wel em aii Bis öe si3en o ten; nur die aus- an das aximum von ein S ierte "inti er - 
wärtigen Angelegenheiten, Heer nnd Marine wur- geordneten und rief die Verbannten zurück. 
den der köni l. Generalintendanz vorbehalten. Der Da erfol te der siegreiche Ausstand Wiens, wel- 
verbesferte lFivilcodex wurde 20. Juni 1837 ver- eher die Erhebung Mailands und der Lombardei 
dfsentlicht; das 1840 veröffentlichte Strafgesetzbuch zur Folge hatte; während hierdurch Radet3kh sich 
betonte namentlich auch die Notwendigkeit.derBesse- zum Rückzug auf Mantua und Verona gezwungen 
M? VF"  VI,  ALLE;  WITH  Eis? IN 
rragee u seit- n are oreri i , er en 
?üchtigung bei; 1843 erhielt das Land eine neue nun anih im Osten seines Landes und der damit 
inteilung. Ganz besondere Sorge aber verwandte verbundenen Gefährdung seines. Thrones durch die 
Karl Albert neben der für die Finanzen, welche sich nationale und freiheitliche Begeisterung im eigenen 
günstig unter ihn; gestalteten, auf das Heer, das er Lande zu entgehen. D-en Rechtsvorwand bildete 
   
II   - 
Während so Karl Albert,ans sein Heer gestützt all- zogen, insbesondere durch den Vertrag vom Dez. 
inö.hlich eine immer eil;tschiedel;iere ?cgtung Segen- F-U mit Parma-Yiacenza, welclhe; tias in3Paif:isär 
über dstei-reich einna m, nä erte i die ewe- E ertrag vom 10.1nni1817 vor e a tene eim a - 
gungspartei im Volks ni2äteEbdem(Einfl;iß deä:lSciEris- recht an schmäleZj -lSchdon' 26. ?.llHirz zog eine 
ten Giobertis (s. d. , a os  d. , d" zeg los piemont. rigade in at an ein, um nordniingen 
s. d.) u. a. in. den ital. Souveri!inen, und in ganz und republikanischen Bewegungen zuvorzukoinmen. 
Italien schmollen plöhlich die Erwartungen auf bal- Auf dem Vormarsch gegen das ges-tungsviereck kam 
IV GewährungO;aon ;ä)olksvertretnnge1äuund arg  Pieris) In; dem g,li"icklLilit)en gZhclEtÖi;on Gäito 
erjagiing der  terrei er riesig an. er no  pri , ann zu er utigen a von an 
zögerte Karl Albert,caus seines)  Hat- H?iucila9-Zelt VeroBa (6. 3Jlai), in welger F TriippeEi 
tung gegenüber den d"inigungs estre nngen erans- ."ar eri- a gewie en wurden. er endepunt 
zutreten; ersF 80. Ost. 184F wnrFlen diehbevorf:eGte- ges l.KYEilelgesvund der Bewegungäwcg ?almitderr(i;cl;t; 
ten Gerichts tände is ai1 die ne-na men "r die  at eri waren weitere ra se r o ge ur ie 
Geistlichkeit aufgehoben, das Gerichtswesen Verein- starke Stellung -derOstei-reicher versagt; um so mehr 
faclf:,thnnd dasBmtiiidliche ZJfkfelntliche Verfahren eng- wk;indten Reh  Heis3spoi1S;e vän  
ge  rt, die oizei den iitärgouverneuren a - a und der repu iani en! artei zu. as re en 
           
stellt und der ürger gegen Ei ür der e en ge- antuas an ,das zweite e e tvon oito 30. ai 
sichert, die Befugnisse der Provinzial- und Munici- hatte die über-gabe von Peschiera zur Folge, welche 
 us; ercisl;clE abgr  Jan;  dnrctzDdieVl1lEg- 
ie e euiing e - aa ca er  ie ,ne ga e icenza , ie a e erzvan. te o - 
S. beantragte nun die Vereinigung mit dem Fest- abstimmung vom 28. Mai verlangte fast einstimmig 
land in Gesetzen, Abgaben und Militär, nachdem den sofortigen Anschluß an das Königreich, eine 
FOR diFü Jahre voli-her K3ijk Albertldie Leh(;n a3ge- (FsEiiZZl)eidii)ngEhder ä,i?dlf:ch auch  Ju il? Venedig 
a t, r Verwa tuiig, unicipa - und eri ts- (.s anin i ans o ; anderer eits a er trugen 
ordnung in moderiiem Sinn Bgesorgt und für den die mißglüi!ten Verhandlunäen auch zur Hebung 
Handel durch Straßen- und rückenbau hatte at- der Kri-egslust in Wien bei. o mußte das Schwert 
beiten lassen. Endlich auf die Nachricht von der er- entscheiden. Es entschied glänzend für Ostei-reich bei 
zwung3?en BerleghZing leiner Vefrft;issniig inCNeapel Cust2zza (2g. bis F5. J(uliA184;3), vizJi? nie Radeigkv 
ver-nie en die i era en, gen it von avour, in ra ein ieges an S. ug. vor aiandrü te. 
Saum-Rosa, Balbo und Durando, den König Uiientschlossen beim Z-lngriff, hatte Karl Albert sich 
8. Febr, 1848 zum freiwilligen Erlaß des Fuiida- nach Verlust der Minciolinie auf Mailand zurück- 
mentalstatuts zu bewegen, welches als Ergänzung treiben lassen, wo er sich gegen den Feind nichthalten 
der bisherigen RZori1ien die Grundzüge einer Ver- konnte. Es wurde zu Vigevano 9. Aug. 1848 ein 
fc3ssung Tit-;  ronlc; Spalten in diesem[ ccihlle i3iend Wcä)ffeäistji.lgtant; geschlvssen,durch welches dasKönig- 
n" igeii or-re te vor e aten, namenti an die rei  i an eineate Gren-e zurü zog. 
Ernennung der Mitglieder der Ersten Kammer aus Der Waffensiillstand führte znfiächst einen Wechsel 
LObO11szClt: der ewählten Zweiten Kammer wurde in den Ministerien mit sich; 26. Juli waren tm Stelle 
der Vor-rang in jHFinanzsachen, die Befu nis zu Ge- Balbos,Sclopis" und Buoncompagnis Casati  
seHesvoi-schlagen jedem Teil gegeben. Die Steuer- das bisherige Haupt der provisorischen Regierun in 
ahler sollten eine Miliz bilden, die Presse bedingt Mailand, der Venetianer Paleocapa nnd der.5sZia- 
frei sein; der Katholicismns blieb Staatsreligion eentiner Gioia eingetreten; diese und mit ihnen 
bei Duldung anderer Kulte und Gewährung bnrger- Gioberti nndSPareto zogen sich schon 7- Au -zUkÜCk 
 füfr die Wa9lJZenser. S-?askiHeer mutig iZiDan ihre Ptellkltrat;nSs20. Aug. Nebel, fk3eri-one, 
von an 6()000 ann vertar und na orm da, ine inn uoncompagni unter dem 
Veröffentlichung der Verfassung (5. März) das bis- Vorsitz C. Alseris. Jndessen hatte die"lange Kriegs- 
berige Ministerium der Uiientsihlossen eit unter bereitschast die Finanzen zerruttet; uble Kammer- 
Solaro della Mar-gherita -entlassen und C. Balbo verhandlnngen, Kammerauslosungen, Neuwahlen 
S. März mit der Bildung eines neuen betraut; die- und Kabinettsivechsel ver-mehrten die Verwiri-un ; 
sei: war entschlossen, alle Kraft aus Kriegsrüftungen den 15. Des. wiederberufenen Gioberti ließ Kqk12E1-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.