Bauhaus-Universität Weimar

Saint-Aubin 
185 
Saiiit Ainand  Samt-Aubin 185 
ihaelskirche befindet sich ein Denkmal und das Grab (über 115 000 Bande und Handsihriften); affiliiert 
Bacons, der den Titel Baron von Verulam und ist das Colle-ge zu Dundee. Von der im 11. und 
Viscount von St. Albans führte. Neuerliih fithrt 12. Jahth. erbauten Kathedrale sind Ruinen er- 
von dem Namen des Ortes die Familie Beauclerk halten: daneben der Regulusturin (1130), ein schöner 
den Herzogstitel.  Zur Römerzeit war S. A. eine Bogengaiig (((The Pends))) und am Meer das alte 
der bedeutendsten Städte Britanniens. Jst das J. Bisihofsschloß. S. A. ist auch beliebtes Seebad. 
795 wird die Errichtung eines Benediktinerklosters Samt Andrews Burghs (spr.ßent änndruhs 
durch Offa, König von Mercia, zu Ehren des heil. börgs), Gruppe s(hott. Städte (Aiiftruther-Easter, 
Alban (s. d.) gesetzt. Bei S. A. siegte im Rosenkrieg Anstcuther-Wester, Erail, Enpar, Ki renny, Pitten- 
(s. d.) 22. Mai 1455 Herzog Richard von York über weem, St.Andrews),die gemeinsam ein Parlaments- 
Heinrich VI. und 17. Febr. 1461 Margarete von miIlied wählen. [Jnsel Alderney (s.  
Anjou über den Grafen Warwick.  Vgl. Ashdown, citat Arme (spr. ßent änn), Stadt auf der 
 hjstorica1am1pjcturesque (Lond. 1894). samt Aut1iouy7s like (spr. ßent änntönis 
Saint Anmut (spr. ßängtamcing), Dorf in der feir), s. Rose (Krankheit). [SaintMarcellin(s.d.). 
belg. Provinz Hennegau, westlich von Ligny (s. d.) Saiut Autoine (spr. ßringtangtöahn), Ort bei 
in der Provinz Namens. Sahst Anwalt! (spr. ßängtanFtönäng), alte 
Saint Autand (svr.-szcingtamcing). 1) S. A. Stadt im Arrondisseinent Montaii aii des franz. 
les Eaux, alte Stadt im Arrondissement Valen-  
ciennes des fraiiz. Depart. Nord, an der Mündung nette in denAv-erzron, über den eine alte got. Brücke 
des Elnon in die Scarpe und den Eisenbahnlinien führt, an der Linie Lexos-Montaiiban der Orleans- 
Valenciennes-Lille, S. A.-Blanc Misseron, S. A.- bahn, hat (1901) 1808, als Gemeinde 3745 E., ein 
Maulde Mortagne und S. A.-Denain (16 km) sowie Rathaus aus dem 12. Jahrh., Schwefel- und Eisen- 
einer Straßenbahn nach Valenciennes,infurchtbarer quellen; Wollspinnerei, Sergeweberei, Brannt- 
Gegend, hat (1901) 9520, als Gemeinde 13 705 E., weinbrennerei (Wacholder), as-ranbau, Papier- 
ein Eollege, prot. Kultus; Hütten- und Walzwerke, fabrik, Lohgerberei und Handel mit Pflaumen. 
Fabrikation chem. Produkte, von Spitzen, Zucker, Samt-Arnaud  
Papier, Porzellan, namentlich berühmter Fat)ence de, Marfchall von J-rankreich, geb.  Aug. 1796 
sowie Brauerei, Lohgerberei und Branntweinbren- zu Bordeaux, wurde 1820 Leutnant in der Garde 
iierei. Der Ort wurde 634 von König Dagobert du Corps Ludwigs XV11I., bald aber verabschiedet, 
dem heil. Amandus (gest. 675) geschenkt, der daselbst jedoch 1827 wieder ins Heer aufgenommen. Er ver- 
die Abtei Elnon, oder S.A. sur l7 Ein on gründete. ließ sein Regiment, als dasselbe nach Guadeloupe 
Die alte Abteikirche hat eine sehr kühne F-aeade ini beordert wurde, wurde als Flüchtling verfolgt und 
Renaifsaneestil mit reichem Schmuck. Die reiche kam erst nach der Jiilirevolution wieder zum Vor- 
Bibliothek der Abtei kam nach Valeiiciennes, in ihr schein, um Ach als Opfer liberaler Gefinnungen 
fand Hoffmann von Fallersleben das Ludwigslied dar ustellen. 1836 ließ er sich in die FremdenlH1gion 
(s.  31cm östlich sind die schon gelegenen, schwesel- versetzen iind zeichnete sich unter Bugeaud in lge- 
haltigen, 19-35" C. warmen, schon den Römern rien aus, wo er 18-i-4 Oberst und 1847 Brigade- 
bekannten Bäder vo n S. A., die zum Trinken und geiieral wurde. Beim Ausbruihe der Februarrevo- 
Baden benux-.t werden.  2) S. A. Mont-Rond, tntion von 1848 war er auf Urlaub in Paris und 
Artondissemeut ini Depart. Cher inMittelfraiikreich, erhielt hier eine Brigade. Darauf kehrte er nach 
hat auf 2626 q1(m (1901) 111690 E. in 11 Kan- Afrika zurück und übernahm 1850 den Oberbefehl 
tonen und 115 Gemeinden.  Z) S. A. Mo nt- in der Provinz Eonftantine, besiegte 1851 in Klein- 
Rond, Hauptstadt des Arroiidissements S. A., an kabylien binnen kurzer Zeit die aiifständischen 
der Marmo.nde, nahe deren Mündung in den Eber, Stämme und wurde dann zum Kommandanten der 
zwischen diesem und einem Seitenzweige des Verry- 2. Divißon der Armee von Paris ernannt. Vom 
kanals, an den Linien Bourges-Montlugon der Or- Präsidenten Napoleon 26. Okt. 1851 zum Kriegs- 
leansbahn nnd an der Lokalbahn La Giierche-Cha- minister ernannt, bereitete er den Staatsstreich vom 
 Gemeinde8326 E., 2. Dez. 1851 vor und wurde L. Dez. 1852 zum 
einen Gerichtshof erster Instanz, eine Ackerbaii- Marschall von Frankreich, später auch zum Groß- 
kanimer, ein College, eine Primärschule, Bibliothek; stallnieister des Kaisers ernannt. 1854 erhielt S. den 
Leinwandbleichen, Lohge-rberei und Handel mit Ge- Oberbefehl über die franz. Orientarmee (s. Orient- 
treide, Vieh, Eisen und Ziegenfel1en. Auf einem Hi'i- krieg). Er befehligte in der Schlacht an der Alma, 
get am Cher die Ruinen des Conde gehörenden, im mußte aber erkrankt 26. Setzt. 1854 den Oberbefehl 
z5rondeki-lege gefchleiften Schlosses Mont -Rond; niederle en und starb 29. Sept. 1854 an Bord eines 
4 km südlich, links vom Eber, das Dorf Drevant Kriegsscgisfs , das ihn nach Frankreich bringen 
(307 E.) mit Resten eines -com. Lagers, der festen sollte. Nach seinem Tode erschienen seine CI-ettres)) 
Umwallungi einem Theater u. a. (2. Aufl., 2 Bde., Var. 1864).  Vgl. Cabrol, l-e 
SetlUt Udtö, La Cöte-, Franz. Stadt, s. mark-Z(:ha1 S. en C!-im6e (Par. 1895).  
EIN!-St AUdkC- Sahst Asaph (svr. s3eiit ä1söf), Dorf in der Graf- 
Saiut Audretvs (spr. ßent anndruhs), die schaft Flint des engl. Fürsteiitnms Wzales, zivisihen 
grfHte der Bahania-Jnseln (s.  Elwhd und Eli-oh hoch gelegen, Siy eines anglikan. 
ai)tt Audrews (fpr. f3ent änndruhs), alte Bischofs, hat als Gemeinde (1901) 6170 E., kath. 
Stadt in der schott. Grafschaft "ife an der Nordsee, Priesterseminar und got. Kathedrale,von G. G.Scott 
an einer Zweiglinie der Noi-sc;-British Railway, restai1riert, die kleinste (55m Länge) in England. 
Sitz eines ischofs der schott. Kirche, früher kirchliche Saint-Anbiu (svr. ßäiigtobang), Andreas Ni- 
Metropole des Landes, mit (1901) 7621 E., ist be- colai de, drin. Schriftsteller unter dem Namen Karl 
rühint durch eine 1411 begründete Universität mit Bernhard, geb. 18. Nov. 1798 zu Kopenhagm, 
zwei C-olleges (lJniteij Colle-ge und St. Mary"s Col- gest. 25. Nov. 1865 daselbst, schilderte in Novellen 
lege) mit (1s01) 269 Hist-ern und einer Bibliothek und Roinanen die Schwächen und Verkehrtheiten der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.