Bauhaus-Universität Weimar

Podhorakeu  Podolien 215 
odhorakcu Volks-stumm s. t5orakcn.  seineNachbarländer unter 
         
         
mann as u weis in o 3neii sur ni        
Frauenberg  E.) gehörig, ano.der Moldau Poi11nFn1s.   Te1uechsen, T : 
iind der Linie Pilsen-Budwei-.- der Osten-. Staats-  -3SzE1c)I1I1NZLUk W-9lEUkD 
bahnen,hat(1900) 1487czech.  Esther demOrtdas sporenfo.r1n.des Gitterrostes der  stb;iii1ne, der 
fürFl. Schwarzenbergsche Sii)loß z5rauenberg (f.  R()este1ia hieß- Je!-it faßt Mal! HEXE, die l1;UV ,VE1F- 
  
o o as, s.  ei e. -  
-3ggXl?lEj:-,  U Pt))giliiciiim(1lecii.), soviel wie Bühne (s.  Bei 
Podiebrad,nnd Kunftat, Georf von, König den Alten hieß P. die unterste Siyreihfefiini Tgeater. 
von Böhmen -(1.458-71), geb.1,4-20, ihloß sich, als Podjcffaul (spr. -sza-ul), russ.O ziers arge, 
  s. BEIiimok, rechter Nebenfliif, der Kaina im Be- 
!    
    K    k I "at" orsk des russ. Terekgebietes in Ciskan- 
  i)iirHerP,11-F) km lang, reich an Mineralquellen an 
der Minderjährigkeit des Ladislaiis Posthumiis den Ufern (Pjcitigorsk, Jessentuki, Kislowodsk). 
       ln. P0(1lasie ehe- 
wurde P. d4aän äFreishZupt6gaiHi äu KotiiiggrFitHsäi)nd  BE;-leid) von Warfchau 
.t 1 ie Fu rer a er iiraqui il n     - 
 Er überrumpelte 1448 P-rag, verdrangte zwischen Masowien und-Litciucii, vom Bug durch- 
alle kath. Beamten und nahm Meinhard von Neu- strömt, sehr waldig-, mit den .Hauptorten Bl1elsk, 
hat:-S, den Oherstburggrafen von Pia , gefangen. M elmk Und  (l- KARL Wsst73Uf3 AND 
Der nun entstehende Krieg mit "Ulri von Den- u.  ehZ3ial;gi;ii 
      
o mi er z)-te ,      
   M   Perioden- us  aus der 
?etilWh:iiZrciaiied1iKTiiiJiikgl;olLkänEiFi:  Familie der E)li,adelhölzer (s.  Llbteiliuig der Taxi- 
vordraiig und Gern eroberte. Endlich (1452) wurde neen, mit gegen 50 Arten, meist in der ge1näßigten 
P. von dem ganzen Lande als Reichs-verweset a1i- Zone der südl. .85albkugel und auf den höhern Ge- 
crkannt. Als König LadislauS 1457 starb, wußte birge-n.des tropifchen Aüens-, iii der ganzen nördl- 
P.-seine eigene Wahl L. März 1458 durd)zuf-etzen. einaßig,tFii.Zone fehlend. Es End meist Baume, 
Seine Krönun vermoihte P. aber erst zu erreichen, eltener -:-traucher", mit schmalen line-aren oder auch 
            
zuriiikgekehrt war und de1JiKroniingebischosei1 e-idlich ein- oder zäoeih usig.tl Haus) um eben der 
       
irezur zuur.      
dafilr Frist und unterstü13te des Königs Politik. sitz umsihliefzt. EinicPe Arten dieser Gattung werden 
P.'1edoa) die gemaihteii Versprechungen nicht zu häufig Zu Gewa   
       
a n      
  s b d , d" d" twe enseinerFestigkeitzuverfchiedenenZweclen. 
         
jedoch 14434 worauf sein Tkliachfolger Paul 1l. 1466 schaft und dem Gerichts-bezirk Turnaii, in Böhmen, 
 M-sIsis""   TM; in  Wegs!  
     e,1e er iirnau er ni. -  - 
  xßirh aouch gegen den hat (1900) 280, als Gemeinde 526 ezech. E. und 
Kaiser wandte von dem er sich verraten glaubte, ist bekannt durch das erste Gefecht, das 26. Juni 
rief dieser den, Ungarnkönig Matthias Corvinus 1866 zwischen Vortruppen der preusz. Ersten Armee 
zu Hilfe, der Mähren größtenteils eroberte, da- (15. Jnfanteriebrigade unter Generalvon Bose) und 
gegen bei dem Versuch, Böhmen zu unterwerfen, Teilen des österr. KorPs Clam-Galluzz stattfand. 
von P. bei Wileinotv ein efii)lossen wurde nnd ver-  , herabsetzende 
sprechen mußte dessen ?Pussöhnung mit der Kirihe Be eichnung für die Cereino11ie des Fußkiissens. 
dura;zuset-,en. ,Das Versprechen war aber nicht H3odolien, russ.Poiio1skaja gaben-nijn, Gou- 
ernstlich gemeint. Vielmehr ließ sich Matt ias vernement im SW.des europ. Rus;lands (f. Karte: 
selbst in Olmüt-, um Köni von Böhmen wälzten Südriis3land u. s. w., beim Artikel Rußland), 
und empfing in 3JIähren ächlefien und den Lan- zum Generalgoiivernenient Kiew gehörig- grenzt 
fiHen die .5uldi ung. Deswegen berief P. eii1eii im N. an das Gouveriienient Volhynien, im NO- 
Landtag nach Krug und si-hlu den versammelten an Kiew, im SO. und S. an C-herson, im SW- C-U 
Ständen den Prinzen Wladiflaw von Polen zu BeJarabien iniW. an dass Königreiih Galizien und 
seinem Nachfolger vor während seine Söhne bloß hat 42018,.-, qkm mit 3031513 E.- V- is 72 E- Tut 
das Familienvermögeii erben ollten Dadurch ge- 1 t1km. Das Gebiet WTkV Z117U Teil Von den Aus- 
i-oann er die Unterstüxzun Polfens des Kaisers und lausern der Kaki-aten ausgefüllt- links Vol! FOR! 
seiner kath. 1.1nterthanen,Z-) daß Matthias genötigt Bng und zUm Teil TUTTI TM kec)kSI1 Ufer PSslE,VCU 
war, auf Friedensverhandlun en ein ugeheii. Ehe erstreckt sich das DR EPT-VII MS GkC7UkYb.""S9- 
diese um Ziele führten, starb 22.IZ1ärz I471.- Jm S. ist SkEPPO- -izTUVkfIÜlTk END, Dei? !I1ClU"- 
Vgl. Jordan, Dass Königtum GeoiZs von P.B?pz. der die Grenze gegen Befsutk(1 W bildet (M1tL;W 
1861);Bachmaiin,Ein Jahrböhm. es(hichte( ten Znflüssen Si:-tut eh, Jagorlv u.  und der ug
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.