Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Archiv für Buchgewerbe
Person:
Waldow, Alexander Deutscher Buchgewerbeverein
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-987295
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4004124
383888382323938383839388835323888(Bßßfäßßßßißg 
ß 323mm er ßenuß an einem 25ilDe ift gang verfcbieDen von ß 
ß ' Dem öenuß aneinemliterariföen EZBerfeÄDer ilTialerei ß 
a l-täqf S  ift eine befonDere ilrt von (Erregung eigen, von Der ß 
ß  f? nicbts Qiterarifcbes einen Qöegriff gibt. Qlus Der Qlrt ß 
l_ Der illnorDnung Der (Farben, Qicbter unD Gclyatten ß 
133:) Gebt ein (iinDrucf bervor. EUlan fiinnte ißn Die Wlußf 53 
Des äöilDes nennen. FZSevor man weiß, was Das GemälDe Darftellt, ift ß 
ß es einem, als trete man in einen Dom unD ftebe gu weit von Dem QSiIDe, ß 
ß um Den QegenftanD au erfennen. Da wirD man oft von magifclpem ß 
ß Sauber ergriffen. Suweilen baben Die Qinien Des ßilDes leDiglicl) Durcl) ß 
ß ibr großartiges Gefüge Diefe 217mm. Darin berubt Die walgre lleberlegen: ß 
ß beit Der Malerei iiber Der Runft Des ißortes, Denn jene Grregung ß 
ß wenDet fiel) an Das Clnnerfte Der Seele. (öie erwecft Cäefiilple, Die Das ß 
ß ißort nur fo unbeftimmt ausguDriicfen vermag, Daß jeDer fie feiner ß 
Einlage gemäß auf feine Qlrt verftebt, wäbrenD Der iKaler fie mit Giclyer: 
g beit feftlpält. iJBie eine mäclptige ßauberin nimmt Dicl) Die EDlalerei auf g 
ibre {Eliigel unD trägt Dicl) Davon. Gie fiigt Dem wirtlicben ilorgang 
g ein (ilement, Das wäblf unD greift, bingu, Die Seele Des EDIalers, feinen g 
Gtil. QISas wabrbaft jeDen großen Siebter unD Emaler, iurg, j eDen großen ß 
g Riinfiler ausgeidpnet, ift Ilidjl allein Die GZrfinDung Der paffenDen (Form ß 
ß eines GeDanfens, fonDern vor allem Die ilerwirflicbung Des ßeDaniens, ß 
ß feine Sberfonifigierung auf Die Denfbar ftärffie Qlrt. Siefer Rraft Der ß 
Qlnfcbauung gelingt, in einem Iypus alle verfcbieDenen Qlrten gu einen 
g unD ibm Qeben gu geben, fo Daß er von nun an wie ein wirtlicbes ßefclyöpf g 
beftebt. Die Größe Der Emeifter beftebt nicbt in ibrer freilpeit von jeDem 
g "Sebl. Jbre Eebler, beffer, ibre Llnterlaffungen, finD anDers als Die Der g 
ß iUlenge. (Ein gewiibnliwer Riinftler mag eine mehr oDer weniger wirf: 
ß fame Gaeftalt erfinDen. Sn Der Qlusarbeitung Der Gieftalt wirD etwas g 
Riinftlißes fein, Das ibr Das QebenDige nimmt. Gelbft Die forgfältigfie 
g älusfiibrung Der (Szingelbeiten gibt ibr nicbt Das (irinbeitlicbe, Das g 
g aus jener fcböpferifcben Braft unDefinierbaren llrfprungs ljervorgelyt ß 
 83 
 o o 
gf Äe-Qiiiälsä g 
E8 E} 
G3 83 
g Gugene Selacroiyäörucbftiicle über Das (öclyiine g 
53858835313238938853888238323883233238353 
Buha-Fraktur. geschnitten nach Zeichnungen von Walter Buhe. Berlin. von der Schrlftgleßsrsl D. Stempel. AkL-Gea. Frankfurt am Main-Süd
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.