Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Archiv für Buchgewerbe
Person:
Waldow, Alexander Deutscher Buchgewerbeverein
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-987284
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3998417
 ARCHIV FÜR BUCHGEWERBE  
Ein alter, wohlbekannter Schnitt ist der Kleister- war, heute aber nur noch selten vorkommt. Man ver- 
schnitt. Hier wird der Schnitt des Buches mit far- stehthierunter einfach, daß der Schnitt mit Aquarell- 
bigem Kleisterbestrichen und,bevor dieser getrocknet farben bemalt wird. Man kann aber auch hier, genau 
ist, die Verzierung durch ein Stückchen Kork hinein- wie beim Farb- und Goldschnitt die Bemalung auf 
gestrichen, und zwar meistens ein Bandornament, den schräg eingepreßten Blättern vornehmen und 
das sich ja durch das Ziehen des Korkstückes über dann den Goldschnitt darauf bringen, so daß auch 
den Schnitt fastvon selbst bildet. Das Ornament kann hier die Malerei erst beim Blättern sichtbar wird. 
man durch einen Holzstift noch weiter ausstatten, in- Man kennt mehrere klassische Beispiele, wo die Be- 
dem man es mit Blüten und Ranken versieht. Daß malung von Künstlerhänden ausgeführt wurde. Eins 
man hier nicht an ein Stückchen Kork und an das sei hier erwähnt: Als Kaiser Friedrich noch als 
Bandornament gebunden ist, ist klar, und man kann Kronprinz Friedrich Wilhelm bei den Mönchen des 
z. B. mit dem Finger dem Kleisterschnitt Verzierung St.Bernhard als Gast weilte, hatten diese kein Geld- 
beibringen. Auf ähnliche Weise kann man Vorsatz- geschenk für die Bewirtung von ihm angenommen. 
papier herstellen und so eine hübsche Übereinstim- DerKronprinz schenkte ihnen darauf ein in Schweins- 
mung zwischen Vorsatz und Schnitt erzielen. leder gebundenes Buch des Thomas a Kempis, auf 
Wohl der früheste Schnitt ist der Farbschnitt, der dessen Schnitt die Landschaft des St. Bernhard ge- 
zuerst alszinnoberroter und gelberSchnitt vorkommt. malt war.  Goldschnitt und Schnittbemalung zu- 
Die Zubereitung der Farben geschieht am besten, in- sammen werden hergestellt, indem man aus dem 
dem man Erdfarbe mit Eiweiß und Kleister vermischt Goldschnitt Stellen herausschabt und diese bemalt. 
und sie dann auf das eingepreßte Buch streicht. Ist Das ist aber mehr als Spielerei oder Ungezogenheit 
die Farbe getrocknet, wird der Schnitt erst mitTalkum zu betrachten, die wohl auch stets sehr vereinzelt auf 
und dann mit einem Wachslappen abgerieben. Dann den Prachtbänden von jüngern der Buchbindekunst 
tritt der Glättzahn in Aktion, durch den der Schnitt in Anwendung kam. Eine derartige gewaltsame Ver- 
seinen Glanz erhalten soll. Die Glättzähne sind aus bindung zweier Techniken, mag sie noch so nett aus- 
Achat oder Blutstein hergestellt. Die Farbschnitte geführt sein, kann niemals einen ästhetischen Ein- 
lassen sich in sämtlichen Farben herstellen. Durch druck machen. 
Mischungkann mansiegenaudemVorsatz oderBuch- Wir kommen nun zu dem kompliziertesten und 
deckel anpassen, wozu natürlich ein geschickter, variationenreichsten aller Schnitte, dem "Marmor- 
farbenkundiger Arbeiter nötig ist. Auch mit Anilin- schnitt", von dem sogar ein, wenn nicht noch mehr 
farbe lassen sich Farbenschnitte herstellen, doch eigene Lehrbücher existieren. (Vergl. Hauptmann, 
werden diese niemals den mit Erdfarbe gefertigten Die Marmorierkunst und die Behandlung der neuen 
gleichkommen. Die bekannten häßlichen Rotschnitte Bronzefarben. Gera 1911.) Bei dem Marmorschnitt 
sind z. B. mit Anilinfarbe gestrichen. Eine Spielart lassen sich durch die verschiedenen Farben und ihre 
des Farbschnittes sei hier erwähnt: der Schnitt in verschiedenartigsten Verbindungen eine Unzahl von 
mehreren Farben, wie man ihn für Studentenverbin- Schnitten herstellen. Über die Technik des Mar- 
dungen in deren Farben, namentlich bei Kommers- morierens, die einiges Geschick und Geschmack er- 
büchern, in Anwendung bringt. jede Farbe wird hier fordert, sei kurz folgendes gesagt: Es gehört dazu 
einzeln heraufgebracht, während der übrige Teil des eine Wanne, die von innen mit weißer Olfarbe be- 
Schnittes zugedeckt bleibt. Bei Luxuseinbänden, strichen ist. In diese wird im Wasser aufgekochtes 
namentlich bei Bibeln und Gesangbüchern, kommt Caragaheenmoos (auch Gallertmoos oder islän- 
Farbschnitt mit Golddruck vor. Der Golddruck wird disches Moos genannt), der sogenannte „Grund" ge- 
mit denselben Messingstempeln, die zur Verzierung tan. Auf diesen gallertartigen Grund werden dann 
der Lederdecke bestimmt sind, hergestellt. die Farben getan, und diese werden zusammen- 
Sehr häufig haben wir Farbschnitt in Verbindung gemengt, bis das gewünschte Muster entstanden ist. 
mit Goldschnitt. Entweder ist das so, daß ein Teil Nun wird der zwischen zwei Spalten geklemmte 
des Schnittes, namentlich die Ecken, aus Gold, der Schnitt des Buches in diese Masse hineingetaucht, 
übrige Teil aus Farbe besteht. Oder, und das ist und die auf dem „Grunde" befindlichen Farben sind 
häufiger derFall, der Goldschnitt ist unterfärbt. Dies nun auf dem Schnitte zu sehen. Man kann nun na- 
geschieht, indem man die Blätter des Buches schräg türlich die Farben wie man will vermischen, so daß 
einpreßt und sie dann mit dem Farbschnitt versieht. eine großeAnzahl von verschiedenen Marmormustern 
Dann werden sie gerade eingepreßt, und der Gold- zustande kommt. Der Marmorierer kann seinem Ge- 
schnitt wird heraufgebracht. Das bewirkt, daß die schmacke freien Spielraum lassen. Doch haben sich 
Farbe beim Blättern des Buches gleichsam unter dem im Laufe der Zeit verschiedene Marmorschnittarten 
Golde hervorschaut. herausgebildet, die denn auch meistens in Anwen- 
Bei dieser Gelegenheit sei gleich des bemalten dung gelangen: Da ist vor allem der Kammschnitt, 
Schnittes Erwähnung getan, der früher sehr beliebt der seinen Namen dem „Kamme" verdankt, der durch 
250
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.