Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstschlosserei und Verschönerungsarbeiten des Eisens
Person:
Hoch, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-814627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-815326
Die RohstoHe in der Kunstschlofserei. 
27 
der sich der Stahl überzogen hat, je nach der Dicke eine ver: 
schiedene Farbe zeigt, welche in innigstem Zusammenhang 
steht mit dem Erwärmungsgrade. Diese Farben LAnlauf: 
oder Anlaszfarb end treten in einer bestimmten Reihenfolge 
auf, welche sich folgendermaßen ergiebt: 
2210  Blaßgelb Für chirurgische Instrumente, 
2320  Goldgelb Rasiermesser, Werkzeuge zur 
2439  Dunkelgelb Metallbearbeitung. 
254is  Morgenrot Für Holzbearbeitungswerk: 
2650  Purvurrot I zeuge und gewöhnliche 
2 77C  Violett Schneidewaren. 
2880  Hellblau für Säbelklingen und Uhrfedern. 
3160  Dunkelblau für Holzsägen. 
Da aber für die Stahlsorten der verschiedenen Stahl: 
werke diese Anlauffarben nicht ganz gleich sind, so haben 
die ersten Stahlwerke jek,t fast immer für ihre eigenen Zwecke 
besondere Farbentafeln anfertigen lassen, nach denen man 
sich richten muß. 
Das Anlassen, sowie überhaupt das Härten des Stahles 
erfordert sehr viel Umsicht, Geschick und Erfahrung des Ar: 
beiters, da derselbe mancherlei Kunstgriffe anwenden muß, 
um sein Ziel zu erreichen. 
Da die verschiedenen Stahlsorten, wie z. V. Wolfram: 
stahl, Chromstahl, Nickelstahl 2c., für die eigentliche Kunst: 
schlosserei von geringerer Bedeutung sind, sollen dieselben 
hier übergangen werden, und diejenigen, welche sich für diesen 
Rohstoff besonders interessieren, mögen in einer Technologie 
oder Hüttenkunde nachlesen Csiehe Dürre, Allgemeine Hütten: 
kunde, J. J. Weber, LeipzigJ. 
Z 
Das Kupfer. 
Dieselbe Bedeutung, welche das Holz für den Tischler hat, 
hat das Eisen für den Schlofser; außer diesem Rohstoff wird 
F1ber besonders in der neueren Zeit, seitdem man bemüht 
Ist, sowohl durch die Form als auch durch die Farbe auf das 
Auge zu wirken, das Kupfer von dem Kunstschlosser mehrfach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.