Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beschläge, Schloßkonstruktionen und Geldschrankbau
Person:
Hoch, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-810019
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-814472
        
ein Deckel selbstthätig schließt. 
Z 331. Schutzvorrikhtungen, welche auf das Gehör wirken. 
Die meisten wirksamen SchuHvorrichtungen sind derartig 
eingerichtet, daß durch ein Glockenzeichen angegeben wird, 
daß ein Raum betreten worden ist. In gewöhnlichen 
Geschästsräumen begnügt man sich mit einem einfachen 
Thiirkontakt, doch muß derselbe unsichtbar angebracht sein. 
Nach demselben Prinzip kann ein Kontakt für einen 
Geldschrank konstruiert sein, der in Thätigkeit tritt, wenn 
eine Person in die Nähe desselben kommt, also ein vor dem- 
selben angebrachtes sederndes Fußbodenbrett betritt oder 
sonst auf irgend eine Weise den Kontakt schließt; hierbei 
kann sowohl mit Arbeits- als auch mit Ruhestrom gearbeitet 
werden. 
Da jedoch diese sämtlichen Vorrichtungen in das Gebiet 
der Elektrotechnik gehören, sei nur hier kurz daraus hin- 
gewiesen, das Weitere möge man in der dort einschlagenden 
Litteratur nachlesen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.