Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lehrbuch des Maler- und Lackierer-Handwerks
Person:
Reichsbund des Deutschen Maler- und Lackiererhandwerks / Ausschuß für das Lehrlingswesen
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-794151
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-796810
Oel fakbe. 
Die aus Holz und Metall gefertigten Bauteile, sowie die Möbel 
werden mit Oelfarl1e gestrichen und lacleiert. Die Verwendung der Oels 
sarbe als Wandanstrich ist recht selten geworden. Es kommen für 
schmiicleende Techniken vielfach nur die Sockelbel1andlungen in Frage. 
Besonders sind es die mannigfachen Lasurtechniken, die uns ins 
teressieren. 
Lasurtechniken. 
Die Lasurtechniken fordern stets einen festen, aber mageren Oel: 
farbengrund. Die Lasuren selbst können Oels, Terpentin:, Meisters, 
SichelIeims, Essigs und Bierlasuren sein. Folgende Techniken können 
mit Erfolg angewendet werden: 
as Das Schlagen. Die eingestrichene Lasur wird mit einem 
Schläger, einem Pinsel mit langen Borsten, bearbeitet. 
bJ Das Durchziehen. Die Lasur wird mit einem Stahlkamm, 
einem Muddler oder 3arkenpinsel durchgezogen. Die Stahlkämme 
sind in verschiedenen Stiirken zu haben. Durchzieharbeiten, die mit 
dem Stahlkamm vorgenommen werden, erscheinen oft hart und 
spröde. Um diesen E,indruasi zu mildern, kann man den Stahls 
kamm mit einem Stück Rupfen umwickeln. 
es Das Winkeln. Oellasuren können auch mit Papierballen 
oder mit Fissihneizen, bezw. mit Schnurballen gewickelt werden. 
Diese Art der Wickelung erzeugt eine große Reihe von ins 
teressanten 3usälligkeiten. Die zuletztgenannten Techniken können 
auch bei der Leimfarbe in Anwendung gebracht werden. 
di Das Kämmen. Arbeiten mit Gummikamm und Gummistift. 
Gummikämme sind bekanntlich elastischer als Stahlkämme. Ihre 
Anwendung ergibt je nach der Stärke und der Anzahl der 
3inken interessante Formen, deren Wirkung durch Zusammen: 
bringen mit anderen Techniken tDurchziehen, Schlagen und 
AZickelns erhöht wird. Mit dem Gummistift können malerische 
Formen in die Lasur eingezeichnet werden. 
es Ringpinsels und Muddlerteihnik. Arbeiten mit dem 
Ringpinsel. Durch verschiedenartiges Drehen eines Ringpinsels 
entstehen Formen, die entfernt an die Wurzelmaserung des 
Holzes erinnern. Außer dem Ringpinsel kann auch der Muddler 
verwendet werden. Dreht man diesen, so entstehen Kreisformen 
von interessanter Wirkung. 
fs Andere Techniken. Auch Hand und Finger können zur 
Bearbeitung der Lasuren verwendet werden. Abdrücke des Hands 
ballens ergeben ebenso interessante Formen wie die Fingers 
abdriicke, die zu Ornamentsormen geordnet werden können. 
222
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.