Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anleitung und Vorlagen für geschnittene und gepunzte Lederarbeiten
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787974
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3673761
nun der eigentliche Rücken gebildet. Mit einem 
Zirkel wird die Breite des Rückenss etwas reichlich 
gemessen und sowohl am oberen wie am unteren 
Rande des Nückenstreisens vorgemerkt. An diese 
Markiemng wird ein Lineal angelegt, daran vorbei 
mit einem Falzbein ein scharfer Strich gemacht und 
der seitlich überstehende Streif am Lineal hochge: 
bogen, dann scharf mit dem Falzbein niedergeskrichen. 
Das ist schon derNücken; es muß aber noch ein zweiter 
Bruch daneben gemacht werden, der das eigentliche 
Gelenk des Rückens, den Falz bildet. Dazu wird 
etwa Z mm nach außen, daneben ein weiterer Bruch, 
aber nach der anderen Seite gemacht. An diesen an: 
gesetzt wird dann der Deckel. 
Damit sich dieser so vorbereiten Rücken gut an den 
Buchkörper anlegt, wird der mittlere Teil gerundet, 
indem man ihn mehrfach unter dem Falzbein durch: 
zieht; eine für den Anfänger nicht ganz leichte Arbeit, 
die aber bei einiger Übung bald gelernt ist. 
Wir haben nun einen zum Ansehen, d. h. zum 
Ankleben an den Buchbloc fertig vorbereiteten 
Rücken. Es werden nur die beiden seitlichen Lappen 
rechts und links von der Rückenmikke angeklebt. Es
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.